Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Verbraucherschützer monieren unlautere Werbeversprechen

Schnelles Internet Verbraucherschützer monieren unlautere Werbeversprechen

Die Verbraucherzentralen verlangen ein Ende unrealistischer Werbeversprechen beim schnellen Internet.

Voriger Artikel
Bosch: Digitaler Wandel kann auch neue Jobs schaffen
Nächster Artikel
Untersuchung sieht stabile Werte bei gebrauchten Dieseln

Netzwerkkabelstecker leuchten in einer Netzwerkzentrale. Beim schnellen Internet werden Werbeversprechen nicht eingehalten.

Quelle: Felix Kästle

Berlin. Die Verbraucherzentralen verlangen ein Ende unrealistischer Werbeversprechen beim schnellen Internet. „Das ist ein ganz klarer Missbrauch des Kundenvertrauens“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

Jüngste Messungen der Bundesnetzagentur, wonach Spitzengeschwindigkeiten bei Breitband-Anschlüssen meist nicht eingehalten würden, seien „die gelbe oder dunkelorangene Karte“ für die Branche gewesen. Ändere sich die Praxis nicht blitzartig, sei der Gesetzgeber gefragt. Anbieter müssten Sanktionen finanziell spüren.

„Diese Form von Werbung ist nicht im Interesse des Kunden, der ja König sein soll“, kritisierte Müller. Suggeriert werde etwas, das nicht der Fall sei. Die Netzagentur hatte Ende März nach Prüfungen von 160 000 Anschlüssen festgestellt, dass im Festnetz nur rund zwölf Prozent der Anschlüsse wirklich die beworbene Maximalgeschwindigkeit lieferten, bei Mobilfunkanschlüssen waren es nur fünf Prozent.

Der vzbv-Chef forderte einen Stopp von Werbung mit „verkleisterten Formulierungen“, wonach Anschlüsse Übertragungsgeschwindigkeiten von „bis zu“ einer bestimmten Anzahl von Megabit pro Sekunde erreichen. Dies bedeute, „ich weiß gar nicht, ob ich das kriege, womit geworben wird“. Ein anderer Ansatz wäre, bei langsamer Übertragung automatisch die Gebühren für die Kunden zu senken: „In dem Moment, wo ich nur noch halb so schnell surfe, wie mir ursprünglich versprochen wurde, würde ich auch nur noch die Hälfte der Kosten zu zahlen haben.“

Der Verbraucherschützer verwies auf das Ziel der Bundesregierung, das schnelle Internet flächendeckend auszubauen. „Dann aber bitte auch in der Qualität, die ehrlich, fair und transparent ist.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Plattform
Mark Zuckerberg während der Eröffnung der jährlichen Facebook-Entwicklerkonferenz F8 in San Jose.

Mark Zuckerberg hat eine neue Vision: Facebook soll zu einer Plattform werden, auf der sich virtuelle Inhalte mit der Realität vermischen. Statt Spezialbrillen sollen Smartphones der Technologie den Weg ebnen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.