Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Online-Shops
Nachrichten Wirtschaft Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Online-Shops
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 25.10.2016
Anzeige
Hannover

Verbraucherschützer und Polizei warnen vor betrügerischen Online-Angeboten. „Ein größeres Misstrauen im Weihnachtsgeschäft ist wichtig“, sagte Gerd Billen, Staatssekretär des Bundesjustizministeriums in Hannover. Die Warenbetrugsfälle hätten ein gigantisches Ausmaß erreicht.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt besonders vor illegalen Online-Apotheken. Durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versandapotheken rechnen die Verbraucherschützer mit einer Zunahme der gefälschten Medikamenten-Shops.

Gefälschte Internet-Shops, auch Fake-Shops genannt, bieten Smartphones, Laptops, Medikamente oder Markenkleidung zu besonders günstigen Preisen an. Dem Käufer wird oft mangelhafte, falsche oder gar keine Ware geliefert. Das Landeskriminalamt Niedersachsen schätzt nach einer im Jahr 2013 durchgeführten Dunkelfeldstudie rund 70 000 Betrugsfälle pro Jahr allein in Niedersachsen. Nur rund 30 Prozent der Taten würden angezeigt.

Die Strafverfolgung sei schwierig, weil sich die Server der Webseiten oft im Ausland befänden. Warenbetrug kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Bei gewerblichem Betrug sind Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren möglich.

dpa

Mehr zum Thema

Dass die großen Discounter versuchen, mit Supermärkten mitzuhalten, ist längst bekannt. Inzwischen versuchen Rewe, Edeka und Co. aber gegenzusteuern. Mit einigem Erfolg, wie eine Umfrage zeigt.

22.10.2016

Dass die großen Discounter versuchen, mit Supermärkten mitzuhalten, ist längst bekannt. Inzwischen versuchen Rewe, Edeka und Co. aber gegenzusteuern. Mit einigem Erfolg, wie eine Umfrage zeigt.

24.10.2016

Verbraucherschützer und Polizei warnen vor betrügerischen Online-Angeboten. „Ein größeres Misstrauen im Weihnachtsgeschäft ist wichtig“, sagte Gerd Billen, Staatssekretär des Bundesjustizministeriums.

24.10.2016

Mehr Geld und bessere Arbeitszeitplanung sind für die Lokführer nicht alles. Ihre Gewerkschaft GDL will auch das Image des Berufs verbessern. Zumindest auf diesem Feld hat die Bahn bereits gehandelt.

25.10.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 24.10.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

24.10.2016

Athen (dpa) – Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat eine schnelle weitere Reduzierung des Athener Schuldenberges verlangt.

24.10.2016
Anzeige