Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verdi bestreikt Postbank-Filialen in sieben Bundesländern
Nachrichten Wirtschaft Verdi bestreikt Postbank-Filialen in sieben Bundesländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 02.10.2017
Vor einer Woche waren die Gewerkschaft und die Postbank in der dritten Runde der Tarifverhandlungen in Siegburg nicht weitergekommen. Quelle: Martin Gerten/symbolbild
Anzeige
Berlin

Die Gewerkschaft Verdi hat Postbank-Mitarbeiter in sieben Bundesländern zu Warnstreiks aufgerufen. Insgesamt waren 60 Filialen betroffen, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Beschäftigten fordern eine Verlängerung des Kündigungsschutzes, Gehaltserhöhungen und höhere Ausbildungsvergütungen. Ein Gegenangebot des Unternehmens lehnten sie bereits ab.

Bestreikt werden Filialen in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern sowie Filialen und Verwaltungsstandorte in Nordrhein-Westfalen. „Ich gehe davon aus, dass die Standorte geschlossen bleiben“, sagte ein Verdi-Sprecher. Nach Gewerkschaftsangaben streiken mehrere hundert Beschäftigte. Bereits am Freitag und am Wochenende war in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gestreikt worden.

Vor einer Woche waren die Gewerkschaft und die Postbank in der dritten Runde der Tarifverhandlungen in Siegburg nicht weitergekommen. Verdi vertritt 18 000 Beschäftigte bei der Postbank, Postbank Filialbetrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen. Sie fordert unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine deutlich höhere Ausbildungsvergütung.

Die Gewerkschaft hatte am vergangenen Montag ein Gegenangebot der Postbank abgelehnt. Sie bot nach eigenen Angaben an, Gehälter und Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 2,5 Prozent ab dem 1. November 2017 mit einer Laufzeit bis 30. Juni 2019 anzuheben. Außerdem wolle man bis zum 30. Juni 2019 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.

Ob die Warnstreiks am heutigen Montag etwas am Standpunkt der Postbank ändern, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bewerten, sagte ein Postbank-Sprecher am Montag. „Wir haben gerade erst ein tragfähiges Angebot vorgelegt.“ Ob und wann die Verhandlungen in eine vierte Runde gehen, sei auch von Verdi abhängig.

Jan Duscheck, der für Verdi die Verhandlungen führt, war am Montag davon überzeugt, dass es in den nächsten Wochen mit den Verhandlungen weitergeht. „Aber erst, wenn es eine andere Gesprächsgrundlage gibt. Solange das nicht der Fall ist, macht es keinen Sinn“, sagte er. Insbesondere bei den Punkten Kündigungsschutz und Gehalt seien beide Seiten noch weit voneinander entfernt. Es sei nicht auszuschließen, dass es in den nächsten Wochen zu weiteren Arbeitskampfmaßnahmen komme, sagte Duscheck. „Wir werden den Druck Stück für Stück weiter aufbauen“.

dpa

Mehr zum Thema

Sparbuch und Tagesgeldkonto werden wohl noch eine Weile wegen der Niedrigzinsen Geldvernichter bleiben. Chris-OIiver Schickentanz erklärte beim „OZ-Dialog“, warum die Zinswende auf sich warten lässt.

28.09.2017

Was treibt einen Täter an, Babynahrung zu vergiften und einen zweistelligen Millionenbetrag erpressen zu wollen? Ein Kriminologe liefert Erklärungsansätze.

30.09.2017

Aufatmen bei Polizei und Verbrauchern: Der mutmaßliche Supermarkt-Erpresser hat gestanden. Ermittler sprechen von einem exzentrischen Einzelgänger. Beim Einkaufen zeigen sich manche Kunden dennoch skeptisch.

01.10.2017

Das Berliner Sony Center wird ein weiteres Mal verkauft. Ein kanadischer Pensionsfonds und ein US-Investor übernehmen den Büro- und Unterhaltungskomplex am Potsdamer Platz nach eigenen Angaben für rund 1,1 Milliarden Euro.

02.10.2017

Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner sind die beiden Neuen im „Tatort“. Ihre Premiere hatten sie am Sonntagabend im Ersten. Auch künftig ist im ARD-Krimi der Schwarzwald ihr Revier.

02.10.2017

In vielen deutschen Städten wird Bauland knapp - doch das liegt nicht an fehlendem Grund, sondern an rechtlichen Hürden: Viele Kommunen haben wenig Bauland ausgewiesen. Trotz genügend freier Flächen kann oft nicht gebaut werden.

02.10.2017
Anzeige