Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern unverändert

Wiesbaden Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern unverändert

Frauen verdienen in Deutschland weiterhin deutlich weniger Geld als Männer. Die Differenz bei den durchschnittlichen Stundenlöhnen betrug 2012 wie in den Vorjahren 22 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Voriger Artikel
Papst Franziskus ins Amt eingeführt - Zehntausende in Rom
Nächster Artikel
Tarifgespräche über mehr Geld für Eisenbahner fortgesetzt

Die Sprecherin der Frauen des Sozialverbandes Deutschland, Edda Schliepack, demonstrierte in Berlin für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. Foto: Alina Novopashina/Archiv

Wiesbaden. Mit einem Brutto-Stundenlohn von 15,21 Euro lagen die Frauen deutlich hinter den Männern, die auf 19,60 Euro kamen. Die Differenz hat sich seit 2006 kaum verändert.

Etwa zwei Drittel der Differenz erklären die Statistiker mit strukturellen Gründen: Frauen arbeiten eher in schlechter bezahlten Berufen, in Teilzeit und im Schnitt auf niedrigeren Führungsstufen. Das letzte Drittel der Lohnlücke zwischen den Geschlechtern lässt sich daraus aber nicht erklären. Der bereinigte Wert lag 2010 bei 7 Prozent, neuere Angaben liegen noch nicht vor.

Das heißt, dass Frauen bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit 7 Prozent weniger verdienen als Männer. Als mögliche, aber unbelegte Gründe nennt das Bundesamt familienbedingte Erwerbspausen, die Frauen in ihrer Karriere zurückwerfen könnten. Außerdem seien Frauen bei Gehaltsverhandlungen möglicherweise zurückhaltender.

Die schlechteren Einkommens- und Karriereaussichten dürften nicht den Frauen angelastet werden, schreibt die Präsidentin der Organisation Deutsche Business and Professional Women, Henrike von Platen. Der Arbeitsmarkt sei nach wie vor auf männliche Erwerbsbiografien zugeschnitten. In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“ verlangt von Platen ein „geschlechtergerechtes Tarifsystem“, das die Leistung von Frauenberufen auch finanziell abbilde. Besonders benachteiligt seien die vielen Frauen im Gesundheitssystem. Die Politik setze zudem mit Ehegatten-Splitting, Mini-Jobs und Betreuungsgeld falsche Anreize.

Von Platen brachte 2008 den „Equal Pay Day“ nach Deutschland. Der Tag an diesem Donnerstag (21. März) soll den Zeitpunkt markieren, bis zu dem Frauen zusätzlich arbeiten müssten, um auf das Entgelt zu kommen, das Männer bereits am Ende des Vorjahres in der Tasche hatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.