Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verfeindete Aktionäre blockieren Constantin Medien
Nachrichten Wirtschaft Verfeindete Aktionäre blockieren Constantin Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 12.11.2016
Anzeige
München

Die Münchner Constantin Medien AG steht nach einem Eklat auf der Hauptversammlung vor einer mutmaßlich langen juristischen Blockade.

Der von der Abstimmung ausgeschlossene Schweizer Großaktionär Bernhard Burgener lehnt das Angebot des zweiten Großaktionärs und Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Hahn ab, einer der beiden verfeindeten Unternehmer solle dem anderen dessen Anteile abkaufen. „Da kann man keinen Shootout machen“, hieß es am Freitag dazu in Burgeners Umfeld.

Beide Seiten streiten ohnehin schon vor Gericht. Burgener hatte am Vorabend noch zusätzlich eine Anfechtungsklage gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung angekündigt, weil die Versammlungsleitung ihn und seine Verbündeten von der Abstimmung ausgeschlossen hatte.

Der Grund des Zerwürfnisses: Aufsichtsratschef Hahn und der Vorstandsvorsitzende Fred Kogel wollen die traditionsreiche Filmsparte verkaufen, Burgener lehnt das strikt ab. Hahn und Burgener halten jeweils etwa 30 Prozent der Anteile.

Das Hahn-Lager wiederum wirft Burgener illegale Machenschaften vor. Er soll über die von ihm geleitete Tochterfirma Highlight ein Aktienpaket der Muttergesellschaft Constantin Medien AG heimlich verkauft haben. Diesen Vorwurf machte ein Anwalt Hahns auf der Hauptversammlung publik.

Das war auch der Grund für den Ausschluss Burgeners von der Abstimmung. Denn wer bei Aktiendeals bestimmte Schwellen (etwa drei, fünf, zehn, fünfzehn Prozent) über- oder unterschreitet, muss das laut Wertpapierhandelsgesetz sowohl dem betreffenden Unternehmen als auch der Aufsichtsbehörde Bafin melden. Verheimlicht ein Aktionär entsprechende Geschäfte, können seine Anteile vom Stimmrecht ausgeschlossen werden. Von Seiten des Burgener-Lagers werden diese Vorwürfe zurückgewiesen.

Neutrale Aktionäre sind verstört. „Das ist nicht zu durchschauen“, sagte ein Teilnehmer der Hauptversammlung am Freitag. Nun wird das Landgericht München vor der schwierigen Aufgabe stehen, Licht in das Dunkel der wechselseitigen Vorwürfe zu bringen.

dpa

Mehr zum Thema

Manchmal zeigt Nora Illi Humor: Beim Suppenessen könne ein Niqab schon störend sein, erklärte sie augenzwinkernd. Öfter aber löst die Schweizerin mit vollverschleierten Medienauftritten Empörung aus.

07.11.2016

Zum Zappen hatten Deutschlands Fernsehzuschauer in der Wahlnacht reichlich Auswahl. Öffentlich-Rechtliche und Privatsender berichteten ausführlich von der US-Wahl - inklusive satirischer Elemente und Stimmverlust.

10.11.2016

Sie gilt als schlechteste Sängerin aller Zeiten: Die Amerikanerin Florence Foster Jenkins traf kaum einen Ton, dafür aber die Herzen ihrer Zeitgenossen. Ein Dokudrama für das Kino erklärt jetzt warum.

10.11.2016

Im Wahlkampf hat der künftige US-Präsident Donald Trump immer wieder verbale Angriffe auf die US-Notenbank gestartet. Der Republikaner hatte Fed-Chefin Janet Yellen im Wahlkampf mehrfach politische Einmischung vorgeworfen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Unabhängigkeit der Fed in Gefahr.

11.11.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.11.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.11.2016

Seit wenigen Wochen tanzt Innogy auf dem Börsenparkett. Die große Ökostrom-Tochter des RWE-Konzerns nabelt sich langsam von ihrer kleinen Mutter ab. Doch die ersten Geschäftszahlen als börsennotierte Gesellschaft zeigen: Aller Anfang ist schwer.

13.11.2016
Anzeige