Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Vergleichsportale sollen Provisionen offenlegen
Nachrichten Wirtschaft Vergleichsportale sollen Provisionen offenlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 18.04.2016
Anzeige
Berlin

Vergleichsportale im Internet sollen künftig offenlegen, mit welchen Suchkriterien sie arbeiten und wie viel sie von Produktanbietern kassieren. Dieser Vorschlag aus Hessen habe gute Chancen, auf der nächsten Sitzung der Verbraucherschutzminister der Länder umgesetzt zu werden, schreibt der „Spiegel“.

Die Minister treffen sich in der kommenden Woche. Die hessische Initiative sehe vor, den Betreibern der Portale zunächst ein Jahr Zeit zu geben, freiwillig für mehr Transparenz und höhere Qualitätsstandards zu sorgen. Anschließend sollten sie notfalls per Gesetz dazu gezwungen werden.

Weil viele Portale sich über Werbung und Vermittlungsprovisionen finanzierten, werde möglicherweise nicht immer das aus Sicht der Verbraucher beste Angebot an erster Stelle gezeigt, argumentieren Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) und die Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne).

dpa

Mehr zum Thema

Mit einem groß angelegten Zehnjahresplan will Facebook seine Stellung als führende Kommunikationsplattform ausbauen. Als erster Schritt soll der Messenger von Facebook für Unternehmen geöffnet werden, damit die User darüber einkaufen und bezahlen können.

21.04.2016

Rocket Internet wirbt inmitten von roten Zahlen um die Geduld der Investoren. Die verlustreichen Start-ups seien auf Kurs, die jahrelange Durststrecke sei nötig, sagt Mitgründer und Chef Oliver Samwer. Die Aktie geht auf Talfahrt.

15.04.2016

Europäische Pioniere treten den Praxis-Test an: Acht Monate betreute die EU mit ihrem Förderprogramm EuropeanPioneers 13 ausgewählte Start-ups. Die Berliner Firma Infarm will nun beweisen, dass wir künftig frischen Salat auch direkt im Supermarkt pflücken können.

19.04.2016

Finale für Fitschen: Nach etlichen Verzögerungen könnte am Dienstag das Urteil in einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse der vergangenen Jahre gesprochen werden. Alles andere als ein Freispruch für den Co-Chef der Deutschen Bank wäre eine Überraschung.

18.04.2016

Lieber erst mal Nordkorea und Jakobsweg - von TV-Arbeit will der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vorerst Abstand nehmen. Präsent dürfte sein Name trotzdem bleiben: Das juristische Ringen um sein Schmähgedicht könnte bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen.

17.04.2016

Nach der heftigen Debatte über sein Erdogan-Gedicht gehen ZDF-Moderator Jan Böhmermann und die Produktionsfirma btf in eine vierwöchige Produktionspause.

17.04.2016
Anzeige