Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Verkehrsministerium lässt Teslas Fahrassistenz-System prüfen
Nachrichten Wirtschaft Verkehrsministerium lässt Teslas Fahrassistenz-System prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 10.07.2016
Anzeige
Berlin

Das jüngst in einen tödlichen Unfall verwickelte Fahrassistenz-System „Autopilot“ des Elektroauto-Herstellers Tesla wird von deutschen Behörden unter die Lupe genommen.

„Wir klären den technischen Sachstand auf“, erklärte das Bundesverkehrsministerium zu einem Vorabbericht des Magazins „Der Spiegel“. „Momentan ist das eine normale Sachstandsgewinnung, die innerhalb von Kraftfahrt-Bundesamt und Ministerium läuft“, teilte ein Sprecher mit.

Der „Spiegel“ schreibt in seiner neuen Ausgabe, es gehe um Hinweise, wonach bei dem Tesla-System Funktionen integriert worden seien, für die es im Rahmen der sogenannten Typgenehmigung keine Sicherheitsüberprüfung gegeben habe. Konkret handele es sich um Funktionen für Überholvorgänge.

Tesla betonte, die fünf Elemente des „Autopilot“-Systems - Lenken, Spurwechsel, automatisches Einparken, Warnung von seitlichen Kollisionen und die Möglichkeit, ein parkendes Auto vorfahren zu lassen - seien in Europa in den Niederlanden zugelassen worden. Der Überhol-Assistent sei dabei ein Teil der Spurwechsel-Funktion. Tesla sei bekannt, dass das Kraftfahrt-Bundesamt die "Autopilot"-Komponenten überprüfe und das Unternehmen kooperiere in allen Aspekten, hieß es.

Zuvor hatte auch die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag ohne nähere Details geschrieben, „Technikexperten der EU-Kommission“ diskutierten, ob „Autopilot“ von der Typzulassung gedeckt sei.

Tesla hatte im vergangenen Herbst das „Autopilot“-System per Software-Update zur Verfügung gestellt. Es ist eine Kombination aus Fahrassistenz-Funktionen, mit denen das Auto vor allem Spur, Tempo und Abstand halten kann. Tesla betonte stets, „Autopilot“ mache die Wagen nicht zu selbstfahrenden Autos und die Fahrer müssten zu jeder Zeit die Kontrolle über die Verkehrs-Situation behalten. Zugleich zeigen zahlreiche Videos im Internet, dass viele Fahrer die Steuerung ganz dem System überließen.

Zuletzt wurde bekannt, dass bereits Anfang Mai ein US-Fahrer starb, als sein Tesla mit eingeschalteter „Autopilot“-Funktion unter einen querenden Lastwagen-Anhänger fuhr. Nach Angaben von Tesla hielt die Software die weiße Seite des Anhängers für ein hochhängendes Autobahnschild.

dpa

Mehr zum Thema

Kia steigt mit dem neuen Niro ins Boomsegment der kleinen Geländewagen ein. Und damit niemand über einen zu hohen Verbrauch schimpft, gibt’s den kleinen Bruder von Sportage und Sorento nur mit Hybrid-Antrieb.

13.09.2016

Es ist ein deutliches Zeichen von Volkswagen: Der Konzern entwickelt eine eigene Plattform für vernetzte Autos - und kooperiert dabei lieber mit dem Elektronik-Anbieter LG aus Südkorea als mit Apple oder Google.

07.07.2016

Der tödliche Crash mit einem vom Computer gesteuerten Tesla war nicht der erste Unfall bei Fahrten mit dem „Autopilot“-System des kalifornischen Elektroauto-Herstellers. Die genaue Zahl wurde nicht bekannt, Tote gab es dabei nicht.

08.07.2016

Klappt es noch mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im kommenden Jahr? Viel hängt von einer Baubehörde ab. Entwarnung gibt der Flughafen-Chef für ein Teilprojekt in Schönefeld.

10.07.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.07.2016 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

08.07.2016

Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum hat sich die Verbraucherstimmung in Großbritannien laut einer Umfrage stark verschlechtert.

10.07.2016
Anzeige