Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott
Nachrichten Wirtschaft Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 26.08.2016
Anzeige
Berlin

Viele Händler verweigern der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zufolge die gesetzlich vorgeschriebene Rücknahme alter Elektrogeräte. Tests bei 45 Unternehmen belegten, dass „die Mehrheit des Handels“ Verbraucher schlecht informiere, Geräte nicht zurücknehme oder dafür Gebühren verlange.

Die Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben Elektrofachgeschäfte, Baumärkte, Möbelhäuser und Online-Händler getestet.

Die Deutschen dürfen seit einem Monat ihre ausgedienten Elektrogeräte beim Händler abgeben - vorausgesetzt, das Geschäft hat 400 Quadratmeter Verkaufsfläche für Elektrogeräte. Viele Geschäfte verweigerten die Rücknahme unter Verweis auf die Fläche, kritisierte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Es sei „absurd“, dass Kunden den Laden vermessen müssten, um ihr Recht durchzusetzen.

Probleme gibt es demnach bei Online-Händlern, weil diese häufig ausschließlich einen Paketversand anbieten. „So wird Kunden die Rückgabe erschwert, um möglichst wenig Geräte zurücknehmen zu müssen“, sagte der DUH-Referent für Kreislaufwirtschaft, Philipp Sommer. Online-Händler sollten Kunden die Rückgabe über stationäre Sammelstelle ermöglichen.

Nach dem neuen Elektrogesetz müssen Geschäfte Geräte mit einer Kantenlänge bis 25 Zentimeter ohne Kassenbon und ohne den Kauf eines neuen Geräts zurücknehmen. Größere Geräte dürfen Kunden nur beim Kauf eines neuen kostenlos abgeben.

dpa

Bei der Hanseatic Rohr GmbH in Bargeshagen bei Rostock entsteht derzeit eine mobile Zerlegeeinheit für Rotorblätter von Windkraftanlagen.

25.08.2016

Landesweit 40000 Tonnen erwartet – ein Plus von rund zehn Prozent / Firmen klagen über Mindestlohn und Mangel an einheimischen Arbeitskräften

25.08.2016

Das Wirtschaftswachstum in Ostdeutschland wird nach Prognosen des Dresdner Ifo-Instituts auch in den kommenden Jahren nicht an die gesamtdeutsche Entwicklung herankommen.

25.08.2016
Anzeige