Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Vierte Staffel von „Orange Is the New Black“ wird düster
Nachrichten Wirtschaft Vierte Staffel von „Orange Is the New Black“ wird düster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 11.06.2016
Anzeige
Berlin

Zickenterror, Mord und Machtkämpfe - die Netflix-Erfolgsserie „Orange Is the New Black“ geht am Freitag, 17. Juni, in Runde vier.

„Es wird düster“, sagte die amerikanische Schauspielerin Uzo Aduba (34) bei der Vorstellung der vierten Staffel der Serie, die in einem Frauengefängnis spielt, in Berlin. Die 31-Jährige, die 2015 mit dem Emmy als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde, spielt die mental erkrankte Gefängnisinsassin „Crazy Eyes“.

„Einen Schuss Herzschmerz“, kündigt die australische Schauspielerin Yael Stone (30) an. Sie ist in der Netflix-Serie als die verurteilte Stalkerin Lorna Morello zu sehen, die in Staffel drei geheiratet hat. Natürlich könne nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen bleiben, ließ Stone durchblicken. Außerdem komme jemand zurück. Offen bleibt wer.

dpa

Mehr zum Thema

Exakt 378 000 Euro für mehrere gute Zwecke erbrachte die 32. Ausgabe von Günther Jauchs Prominentenversion seiner RTL-Rateshow „Wer wird Millionär?“.

08.06.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das sechste Jahr in Folge von „Forbes“ zur mächtigsten Frau der Welt gekürt worden.

08.06.2016

Der Schauspieler Daniel Brühl (37) fiebert bei der Fußball-EM doppelt mit. Als Sohn einer Spanierin und eines Deutschen schlage sein Herz für die Nationalteams beider ...

09.06.2016

Voith-Vorstandschef Hubert Lienhard hat mit Blick auf chinesische Investoren in Deutschland zu mehr Gelassenheit aufgerufen.

10.06.2016

Klimawandel und Naturkatastrophen bedrohen oft die Ärmsten der Welt. Die Versicherer arbeiten deshalb an Klimawandel-Versicherungen. Angesichts von Milliarden Unversicherten ein lukratives Geschäft.

10.06.2016

Die Schweizer Sängerin Beatrice Egli befindet sich beruflich derzeit im Höhenflug. Vielleicht springt ein Funke ihrer Energie auch auf die Schweizer Nationalmannschaft über.

10.06.2016
Anzeige