Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Volks- und Raiffeisenbanken beklagen externen Fusionsdruck
Nachrichten Wirtschaft Volks- und Raiffeisenbanken beklagen externen Fusionsdruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 08.06.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Verband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sieht seine Institute wegen der Niedrigzinsen und schärferer Regulierung immer mehr unter Fusionsdruck.

Die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) greife „das Geschäft aller Banken im Kern“ an, klagte der Präsident des Bundesverbandes, Uwe Fröhlich, im Interview mit der „Börsen-Zeitung“ (Mittwoch). „Gerade Institute mit einem starken Einlagenüberhang wie wir, für den wir mittlerweile bei der EZB einen Negativzins bezahlen müssen, werden zu grundsätzlichen strategischen Veränderungen gezwungen.“ Die Notenbankpolitik sei nicht nur Gift für die Finanzbranche, sondern auch „für die Altersvorsorge von uns allen“.

Bei den Volks- und Raiffeisenbanken wird im laufenden Jahr mit bis zu 50 Zusammenschlüssen gerechnet, dies wären fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Daran sei auch die Regulierung als Reaktion auf die Finanzkrise schuld, sagte Fröhlich. Denn es würden allen Instituten die gleichen Vorgaben aufgezwungen, unabhängig von Größe und Risiken. „Wenn Banken aus regulatorischer Überlastung ihr Heil in Zusammenschlüssen suchen müssen, dann ist doch offensichtlich etwas schiefgelaufen“, sagte der BVR-Präsident.

dpa

Mehr zum Thema

Schreck für viele Kunden der Deutschen Bank: Wurde Geld doppelt abgebucht? So zumindest lässt es die Kontoanzeige am Freitag vermuten. Die Bank spricht von einem Darstellungsproblem im Online-Banking und versichert: Kunden sei kein Schaden entstanden.

04.06.2016

Eine Software-Panne hat Kunden der Deutschen Bank in Atem gehalten. Etliche Menschen klagten, sie kämen nicht an ihr Geld. Am Wochenende gibt das Institut Entwarnung.

06.06.2016

Tausende Fintechs wirbeln derzeit die traditionell sehr konservativen Finanzwelt um. Bei den Verbrauchern sieht der Digitalverband Bitkom viel Potenzial für die Start-ups. Doch vielfach fehlt es an zwei Dingen: Vertrauen und Benutzerfreundlichkeit.

07.06.2016

Der Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber, Travis Kalanick, spricht heute in Berlin.

08.06.2016

Rostocker Unternehmen plant eines der größten Hotels in der Schweiz / Weitere Metropolen sollen folgen

08.06.2016

/Schwerin. Angesichts der dramatischen Milchpreis-Krise wollen sich die Agrarminister der Länder am 15. Juli in der EU-Metropole Brüssel treffen.

08.06.2016
Anzeige