Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Volkswirte: Arbeitsmarkt profitiert zunehmend von Konjunkturbelebung

Nürnberg Volkswirte: Arbeitsmarkt profitiert zunehmend von Konjunkturbelebung

Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert nach Experten-Einschätzung zunehmend vom Konjunkturaufschwung. Die Lage werde sich in den kommenden Monaten weiter entspannen.

Voriger Artikel
Mindestlohn ab 2015 erzürnt die Obst- und Gemüsebauern
Nächster Artikel
MH370-Wrackteilsuche geht weiter

Wachsende Exporte, ausgabefreudige Verbraucher und mehr Investitionen - kein Wunder, dass in Deutschland weiter neue Arbeitsplätze entstehen. Bereits im März habe der Arbeitsmarkt vom aktuellen Konjunkturaufschwung profitiert, sind Volkswirte überzeugt. Foto: Jens Büttner/Symbol

Nürnberg. Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert nach Experten-Einschätzung zunehmend vom Konjunkturaufschwung. Die Lage werde sich in den kommenden Monaten weiter entspannen.

Damit wüchsen auch wieder die Chancen von Arbeitslosen, prognostizierten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Mit einem kräftigen Jobaufschwung wie in den Jahren 2010 und 2011 sei in diesem Jahr allerdings nicht zu rechnen.

Dazu müssten die Unternehmen nämlich stärker als bisher investieren, betonten die Fachleute. Auch werde dazu wohl das für 2014 erwartete Wirtschaftswachstum nicht ausreichen.

Im März hat sich nach Einschätzung der Ökonomen der leichte Jobaufschwung der vergangenen Monate weiter fortgesetzt. Insgesamt seien zum Frühjahresbeginn 3,07 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen, berichteten die Volkswirte unter Berufung auf eigene Berechnungen. Das wären rund 70 000 weniger als im Februar und rund 30 000 weniger als vor einem Jahr. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für den März will die Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (1. April) bekanntgeben.

Nach Ansicht von Allianz-Volkswirt Rolf Schneider haben sich die Hinweise auf eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt im März weiter verstärkt: „Es gibt klare Anzeichen, dass die Konjunktur im ersten Quartal kräftig gewachsen ist. Das hilft auch dem Arbeitsmarkt.“

Mit weiteren Fortschritten am Arbeitsmarkt rechnet auch Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Besonders kräftig werde der Aufschwung aber nicht ausfallen, schätzt er - und verweist auf die bislang eher „verhaltenen Investitionen“ deutscher Unternehmen. Diese seien aber erforderlich, um kräftigere Jobzuwächse auszulösen.

Als Bremse auf dem Arbeitsmarkt könnte nach Ansicht der Volkswirte die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Mindestlohnregelung wirken. „Es zeigt sich immer mehr, dass manche Unternehmen erst mal abwarten, wie sich die Regelung auswirkt, bevor sie größere Personalprogramme auflegen“, berichtet etwa Tuchtfeld.

Vieles hänge auch von der konkreten Ausgestaltung der Mindestlohnregeln ab. Mit gravierenden Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt rechnet Tuchtfeld aber nicht. Ähnlich sieht das auch sein Kollege Schneider. Er geht ohnehin davon aus, dass die Folgen erst im kommenden Jahr auf dem Arbeitsmarkt spürbar werden.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.