Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Von Whisky, Überlebenstipps und chinesischer Geschäftskultur
Nachrichten Wirtschaft Von Whisky, Überlebenstipps und chinesischer Geschäftskultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 07.09.2016

Rostock Interessante Vorträge von klugen Leuten – dafür steht die Vortragsrunde Pitchlab. Eine Neuauflage gibt es am morgigen Donnerstag, 18.30 Uhr, im OZ-Studio Rostock, R.-Wagner-Str. 1a. Existenzgründern und anderen Interessierten Rede und Antwort stehen der Tischlermeister und Whiskykenner Nils Greese aus Laage, der Rostocker Rechtsanwalt und Startup-Experte Thomas Bernarsch sowie IT- und China-Fachmann Jörg Sinnig aus Pastow bei Rostock. Die OZ sprach mit dem Rostocker Maik Herfurth, Erfinder von Pitchlab.

Die OSTSEE-ZEITUNG lädt zur Vortragsreihe Pitchlab ein: Fachleute stehen angehenden Unternehmern Rede und Antwort

Pitchlab:

Donnerstag, 18.30 Uhr, OZ-Studio Rostock, R.-Wagner-Str. 1a.

Eintritt und Getränke sind frei,

um Anmeldung wird gebeten

unter:

www.pitchlab.de

• Beitrag mit Video:

QR-Code scannen

oder unter: www.

ostsee-zeitung.de

Was ist das Ziel der Veranstaltungsreihe?

Maik Herfurth: Menschen miteinander bekannt zu machen – und die daraus resultierenden neuen Kontakte und Ideen.

An wen richtet sich die Runde, wer sind die typischen Besucher?

Herfurth: Pitchlab ist für alle offen. Das Publikum ist bunt gemischt. Alles in allem sind es Menschen, die sich gern vernetzen und neue Dinge lernen wollen. Vielleicht auch, um ihre eigene Idee ein Stück weiterzubringen.

Es gibt kein Honorar für die Redner – was treibt die Speaker an, bei Pitchlab aufzutreten?

Herfurth: Im Grunde hat jeder etwas zu erzählen. Ob das nun eine neue Geschäftsidee ist oder wie man am einfachsten an Besucher für die neue Webseite kommt, das ist dabei egal. Nur, interessant soll die Story für die Zuschauer sein. Schlussendlich sollte möglichst etwas für den potenziellen Besucher hängen bleiben. Dafür ist Pitchlab genau die richtige Plattform. Der Redner kann sich kostenfrei präsentieren, für sich werben und seinen Bekanntheitsgrad steigern.

Wie werden die Veranstaltungen

finanziert?

Herfurth: Wir haben ein paar Partner, die das Event unterstützen. Wenn wir Synergien sehen, nehmen wir gern weitere auf. Schließlich ist das auch eine gute Werbemöglichkeit für potenzielle Partner, da wir jeden auf unserer Webseite und auf Werbemitteln ankündigen. Viel läuft aber auch ganz einfach über Mund-Propaganda.

Haben Sie selbst auch schon was gelernt bei Pitchlab?

Herfurth: Ja, auf jeden Fall. Im Grunde ist bei jedem Event immer etwas dabei, was ich persönlich noch nicht kannte oder was mich interessiert. Man erhält durch die lockere Atmosphäre einen einfacheren Zugang zu neuem Wissen und sehr spannenden, interessanten Leuten.

Interview: Thomas Luczak

OZ vergibt 8000 Euro an junge Unternehmen

Für den Sieger des OZ-Gründerpreises gibt es 5000 Euro, je 1500 Euro für die Sonderpreise. Zur Teilnahme berechtigt sind Firmen mit Sitz in MV, die vor dem

1. Juni 2015 gegründet wurden und nicht älter als fünf Jahre sind. Und so kann man mitmachen: Einfach Fragebogen ausfüllen und ab an OZ, Wirtschaft, R.-Wagner-Str. 1a, 18055 Rostock. Der Fragebogen kann heruntergeladen oder online ausgefüllt werden (www.ostsee-zeitung.de). Auf Anfrage (0381/365381 bzw. existenzgruenderpreis@ostsee-zeitung.de) wird er zugesandt. Einsendeschluss: 17.

September

OZ

Der Reiseveranstalter übernimmt 50 Prozent der Anteile der Stralsunder Firma

07.09.2016

Gebrutzelt wird mittlerweile zu jeder Jahreszeit / Das freut die Anbieter

07.09.2016

Die Neptun Werft in Rostock-Warnemünde profitiert von einem Großauftrag, den das amerikanische Kreuzfahrtunternehmen Carnival Corporation gestern bekanntgab.

07.09.2016
Anzeige