Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Waffenschmiede Heckler & Koch ändert ihre Geschäftsstrategie
Nachrichten Wirtschaft Waffenschmiede Heckler & Koch ändert ihre Geschäftsstrategie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 28.11.2016
Staaten wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei sollen nicht mehr beliefert werden. Quelle: Wolf von Dewitz
Anzeige
Oberndorf/Neckar

Der Waffenhersteller Heckler & Koch will künftig kein Neugeschäft mehr mit Staaten außerhalb der Nato-Einflussphäre machen. Man wolle nur noch „grüne“ Länder beliefern, die demokratisch, nicht korrupt sowie Nato-Mitglieder oder deren Partner seien, erfuhr die dpa aus Firmenkreisen.

Damit fielen etwa Staaten wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei künftig weg. Begründet wird dieser Strategiewechsel unter anderem damit, dass Exportgenehmigungen in solche Staaten nur schwierig oder gar nicht mehr zu bekommen seien.

In gut einem Dutzend Fällen wartet Heckler & Koch derzeit auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr von Waffen. So braucht Saudi-Arabien Bauteile, um eine längst fertiggestellte Gewehrfabrik nutzen zu können. Sollte die Ausfuhr nicht erlaubt werden, gingen hohe finanzielle Sicherheiten verloren, die man in Saudi-Arabien hinterlegt habe, verlautete bei Heckler & Koch. Die Strategie betrifft nur Neuaufträge, alte Aufträge sollen noch erfüllt werden.

Die 2015 stark angeschlagene Firma hat inzwischen bessere Zahlen vorzuweisen. In den ersten neun Monaten 2016 stieg der Umsatz um 19 Prozent auf 144,8 Millionen Euro bei einem Gewinn von 3,8 Millionen Euro. Vor einem Jahr wurde noch ein Verlust von 10,3 Millionen Euro gemacht, wie aus einer Mitteilung der Firma hervorgeht. In der Kasse waren 30 Millionen Euro, nach 12,9 Millionen Euro vor einem Jahr.

dpa

Mehr zum Thema

Die Formel 1 wird in der nächsten Saison dem Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ zufolge nicht in Deutschland Station machen.

24.11.2016

Schon seit Jahren droht die Bahn, sie schrecke vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung um die Finanzierung von Mehrkosten bei Stuttgart 21 nicht zurück. Jetzt zieht sie vor Gericht. Ob das wirklich das Verhältnis der Bahn zu ihren Partnern nicht belastet?

24.11.2016

Im Streit um die Mehrkosten für Stuttgart 21 scheint eine Klage der Bahn nicht mehr abwendbar.

25.11.2016

Kosten in Höhe von 282,7 Milliarden Euro verursacht die gesetzliche Rente aktuell – und die Ausgaben werden in den kommenden Jahren massiv ansteigen. Sie sollen sich bis 2045 verdreifachen.

28.11.2016

Die Piloten wollen den Streik bei der Lufthansa am Dienstag und Mittwoch fortsetzen. Das gab die Vereinigung Cockpit am Sonntagabend bekannt.

27.11.2016

Im Netz der Deutschen Telekom hat es eine Störung gegeben. „Es liegt eine Störung vor. Ausmaß und Umfang sind noch unklar“, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

27.11.2016
Anzeige