Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Waldmüller ist neuer Chef des Tourismusverbands
Nachrichten Wirtschaft Waldmüller ist neuer Chef des Tourismusverbands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.11.2016
Wolfgang Waldmüller (CDU), neuer Präsident des Landes-Tourismusverbands FOTO: JENS BÜTTNER/DPA

Der Teil-Führungswechsel beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ist vollzogen. Die 35 Mitglieder wählten gestern in Göhren-Lebbin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) den CDU-Landtagsabgeordneten Wolfgang Waldmüller mit einer Gegenstimme zum neuen Verbandsvorsitzenden, teilte ein Sprecher mit. Der gebürtige Münchener tritt die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Jürgen Seidel (CDU) an, den die Mitglieder zum ersten Ehrenvorsitzenden wählten. Als zweite Vorsitzende wurde Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) einstimmig bestätigt. Sie geht bereits in ihre vierte Amtszeit.

Die Tourismusbranche in MV hat zudem ihren Höhenflug nach der Hauptsaison fortgesetzt. Im September registrierte das Statistische Landesamt 9,3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahresmonat. In den ersten neun Monaten zusammen zählten die Statistiker 25,4 Millionen Übernachtungen, was einem Plus von 3,1 Prozent entspricht.

Am Abend wurde zum siebten Mal der Tourismuspreis des Landes verliehen. Der Preis geht in diesem Jahr an die Störtebeker Festspiele GmbH & Co. KG. Das Team um Intendant Peter Hick begeistert mit seinen Aufführungen auf der Ostseeinsel Rügen seit fast einem Vierteljahrhundert ein großes Publikum, sagte Sylvia Bretschneider (SPD) gestern, die auch Präsidentin des Tourismusverbandes ist.

Bislang haben 7,3 Millionen Besucher die rund 1500 Inszenierungen um den legendären Piraten Klaus Störtebeker erlebt. Im Vorjahr wurde die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger geehrt.

OZ

Mit einheitlicher Dachmarke wollen Betriebe Kunden zum Kauf verführen

24.11.2016

. Die Preise für landwirtschaftliche Flächen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern haben sich in fünf Jahren mehr als verdoppelt.

24.11.2016

Tarif-Unternehmen locken mit Ausbildungsgehalt von mindestens 1000 Euro

24.11.2016
Anzeige