Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Webasto will eine Million Heizungen für E-Autos bauen

Neubrandenburg Webasto will eine Million Heizungen für E-Autos bauen

Umweltverschmutzung in China kurbelt das Geschäft an / Wissens-Vorsprung in Neubrandenburg / Verlegung einiger Fertigungsschritte nach Asien denkbar

Voriger Artikel
New Yorker Schlusskurse am 15.08.2016
Nächster Artikel
Müllmenge aus Einweg-Getränkeverpackungen nimmt stark zu

Fertigungsmechaniker Martin Dobkowitz (27) kontrolliert am Prüfstand eine Hochvolt-Heizung von Webasto.

Quelle: Ulrike Seidel

Neubrandenburg. Der Neubrandenburger Autozulieferer Webasto will bis 2025 eine Million Heizungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge bauen. Mit Abstand wichtigster Markt ist dabei aktuell China, wo sich im vergangenen Jahr die Zahl der Elektrofahrzeuge verdreifachte. Langfristig denkbar ist laut Geschäftsführer Andreas Dikow auch eine teilweise Endfertigung in China. Der Standort Neubrandenburg sei dadurch aber nicht bedroht.

OZ-Bild

Umweltverschmutzung in China kurbelt das Geschäft an / Wissens-Vorsprung in Neubrandenburg / Verlegung einiger Fertigungsschritte nach Asien denkbar

Zur Bildergalerie

Mit 189000 wurden in China 2015 fast doppelt so viele Elektroautos zugelassen wie in ganz Europa. Das Kaufmotiv ist laut Dikow für viele Chinesen pragmatisch: „In den Großstädten gibt es bei Smog oft Fahrbeschränkungen. Auch die Zulassung von Neufahrzeugen ist in manchen Städten begrenzt. Elektrofahrzeuge sind davon jedoch nicht betroffen.“ So kommt es, dass derzeit etwa 90 Prozent der jährlich 50000 in Neubrandenburg gefertigten Hochvolt-Heizungen ins Reich der Mitte gehen.

Details der Heizungen und ihrer Fertigung sind streng geheim: „Wir haben etwa zwei bis drei Jahren Vorsprung beim Know-how“, sagt Dikow. „Und wir hoffen, dass es noch ein halbes bis dreiviertel Jahr dauert, bis die Konkurrenz dahinterkommt.“ Daher sei es dringend nötig, die Forschung und Entwicklung weiter voranzutreiben.

In der Elektroheizung wird durchlaufendes Wasser mit Hilfe einer Heizfläche auf 90 Grad erhitzt. Das heiße Wasser gibt dann über einen Wärmetauscher die Wärme an die Luft im Fahrzeuginneren ab.

Eingebaut werden die Heizungen in reine Elektroautos, aber auch in Hybridfahrzeuge, bei denen der Verbrennungsmotor vor allem zum Aufladen der Batterie dient. Wichtige Kunden von Webasto sind neben Chrysler und Volvo vor allem chinesische Autobauer.

Der Vorsprung von Webasto gegenüber der Konkurrenz besteht laut Dikow vor allem im Schichtaufbau des Heizkerns. Der erlaube es, die Wärmeeinkopplung so zu steuern, dass das Wasser zwar heiß genug wird, aber nicht kocht. Die Wettbewerber könnten die Hitze bislang nicht so gut regulieren und müssten daher die Leistung begrenzen, was die Anlage ineffizienter mache.

Sollte die Bedeutung des chinesischen Marktes so dominierend bleiben, könnten laut Dikow langfristig auch einige Fertigungsschritte im Riesenreich erfolgen. „Es ist kaum vorstellbar, dass wir eine Million Heizungen in Neubrandenburg bauen und nach China schicken.“

Der Standort Neubrandenburg mit seinen 640 Beschäftigten sei dadurch aber nicht bedroht, versichert Dikow. „Hier werden voraussichtlich weiterhin die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie die Produktion für den Weltmarkt angesiedelt sein.“ Zudem werden in Neubrandenburg auch herkömmliche Heizungen, die mit Benzin oder anderen fossilen Treibstoffen laufen, produziert. Derzeit sind es rund eine Million Stück jährlich für 150 Fahrzeughersteller.

Gestern besuchte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) das Werk. „Webasto geht den richtigen Weg. Das sichert und schafft Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern“, betonte er. Sein Ministerium unterstützt das jüngste Forschungsvorhaben von Webasto mit 100000 Euro.

Weltweit erfolgreich

640 Beschäftigte hat Webasto in Neubrandenburg. 45 werden in der Fertigung von Elektroheizungen eingesetzt. Der Standort in MV gehört zur Webasto-Gruppe mit Sitz in Stockdorf (Bayern). Der Konzern fertigt vor allem Schiebedächer. Der Bereich Heizung und Klima macht 16 Prozent des Geschäfts aus. Insgesamt hat die Gruppe 12000 Mitarbeiter in 46 Ländern und macht einen Jahresumsatz von 2,9 Milliarden Euro.

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.