Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wegen höherer Kosten für Kautschuk: Autoreifen werden teurer
Nachrichten Wirtschaft Wegen höherer Kosten für Kautschuk: Autoreifen werden teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 19.03.2017
LKW-Reifen in einem Logistikzentrum. Fahrer müssen für neue Reifen diesmal tiefer in die Tasche greifen. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover/Stuttgart

Wegen höherer Kautschuk-Kosten müssen die Hersteller von Autoreifen ihre Preise erhöhen. Continental, Pirelli, Goodyear und Hankook kündigten dies an oder setzen es bereits in die Tat um.

Aus Expertensicht betrifft es die ganze Branche. Die Firmen begründen den Preisanstieg um bis zu neun Prozent mit höheren Rohstoffkosten vor allem für Kautschuk. Es geht um alle Arten von Reifen - ob für Sommer oder Winter, für Pkw oder Lastwagen.

„Die Hersteller müssen ihre Preise anheben, andernfalls würden ihre Gewinnmargen schrumpfen“, sagte Frank Biller, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). „Die höheren Kosten werden weitergereicht - der eine Hersteller macht das früher, der andere später.“

Conti sprach mit Blick auf höhere Bezugspreise für Kautschuk von einer „erheblichen zusätzlichen Kostenbelastung, die wir derzeit für das laufende Jahr 2017 in einer Größenordnung von 500 Millionen Euro erwarten“. Schon seit dem letzten Quartal 2016 hätten sich die Beschaffungspreise für Synthese- und Naturkautschuk erhöht. Für Händler, die Conti-Reifen beziehen, werde das einzeln festgelegt. „Die jeweiligen Erhöhungen werden wir nach detaillierter Analyse unserer Kostensituation schrittweise umsetzen“, sagte ein Sprecher.

Reifen von Hankook werden zum 1. April teurer - und zwar um vier bis fünf Prozent. Die Firma betonte, dass sich ihre Gewinnspanne dadurch nicht erhöhe. „Die avisierte Preiserhöhung kompensiert derzeit lediglich die zusätzlichen Materialkosten aufgrund stark gestiegener Rohstoffpreise“, erklärte ein Hankook-Sprecher. Pirelli-Reifen werden zeitgleich teurer - um bis zu neun Prozent. Goodyear hat die Preise bereits zum 1. März um bis zu acht Prozent angehoben.

Die höheren Preise betreffen zunächst zwar nur Händler, die Reifen beziehen. Aus Sicht Billers ist es aber klar, dass diese entsprechend mitziehen und damit auch die Endverbraucher betroffen sein werden.

Trotz des Rohstoff-Kostenballasts sind die Perspektiven der Branche positiv. Da weltweit mehr Fahrzeuge auf den Straßen fahren, steige das Marktpotenzial für die Reifenhersteller, sagte Biller. Gut für die Firmen sei beispielsweise der Boom beim Geländewagen-Verkauf - Reifen für solche Fahrzeuge sind größer und teurer, die Gewinnspanne ist größer als bei Standardreifen für kleinere Pkw.

dpa

Mehr zum Thema

Der Volkswagen-Konzern nennt heute Details zur Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr. 2016 hatte der größte europäische Autobauer mit den Folgen des Abgas-Skandals zu kämpfen.

14.03.2017

Auf der Jahrespressekonferenz wollte Audi-Chef Stadler eigentlich einen Ausblick in die Zukunft geben. Doch die Justiz machte ihm überraschend einen Strich durch die Rechnung.

15.03.2017

Der Autokonzern Volkswagen hat im Februar einen leichten Absatzrückgang verzeichnet. Die weltweiten Auslieferungen sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent auf rund 687.000 Fahrzeuge.

17.03.2017

Zwei Tage lang streiten die Top-Wirtschaftsmächte über Handelsfragen. Am Ende steht in Baden-Baden nur der magere Konsens, den Handel zu stärken. Die Trump-Regierung verhindert Bekenntnisse zum Freihandel. Andere deutsche G20-Themen geraten in den Hintergrund.

18.03.2017

Nur Wortklauberei - oder doch ein handfester Handelskonflikt? Mit ihrer harten Haltung in der Wirtschaftspolitik dominiert die noch junge US-Regierung die Beratungen der Top-Wirtschaftsmächte. Gastgeber Deutschland rettet mit Ach und Krach einen Minimal-Konsens.

18.03.2017

Am Freitagabend ging die diesjährige „Let's Dance“-Staffel los. Für Aufsehen sorgten das Scheitern von Jörg Draeger und die neuen Haare von Juror Jorge Gonzalez.

18.03.2017