Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Weitere Diesel-Spitzentreffen könnten sich verzögern
Nachrichten Wirtschaft Weitere Diesel-Spitzentreffen könnten sich verzögern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 25.10.2017
Ein weiteres Diesel-Spitzentreffen mit der Automobilindustrie lässt auf sich warten. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Berlin

Von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigte weitere Diesel-Spitzentreffen könnten sich auch angesichts der langwierigen Gespräche über eine neue Bundesregierung etwas verzögern.

Mit Blick auf ein erneutes Treffen mit stark abgasbelasteten Städten und einen zweiten Gipfel mit der Autoindustrie sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin: „Beide Absichten bestehen weiter.“

Termine dafür nannte er zunächst nicht. Merkel hatte ein Folgetreffen mit Kommunen schon für Ende Oktober oder Anfang November in Aussicht gestellt, einen zweiten Gipfel mit den Konzernen für November.

Auf beiden Feldern befindet man sich in einem Prozess, wie Seibert deutlich machte. Zum einen sollen Kommunen individuelle Lösungen für eine Reduzierung des Schadstoffausstoßes erarbeiten und dem Bund für eine mögliche Förderung vorlegen.

Zudem wird über weitere Maßnahmen in Expertengruppen beraten, die nach dem ersten Dieselgipfel Anfang August eingesetzt wurden. Die deutschen Konzerne hatten damals auch neue Abgas-Software für zusätzliche 2,8 Millionen Autos sowie Prämien für Kunden zugesagt, um den Kauf sauberer Autos anzukurbeln. Umbauten am direkt Motor, die teurer wären, lehnt die Branche ab.

Zur Frage, ob inzwischen weitere Hersteller Zahlungen in einen geplanten Fonds für sauberere Stadtluft zugesagt haben, machte die Regierung keine Angaben.

Der Fonds sei weiter im Aufbau, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. Einzahlungen zugesagt haben bisher Daimler, Volkswagen und BMW. Die Bundesregierung hatte mehrfach auch ein Engagement ausländischer Marken eingefordert. Der Bund hat 750 Millionen Euro für den Fonds in Aussicht gestellt.

dpa

Mehr zum Thema

Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und BMW bekommt Besuch.

20.10.2017

Fahnder der EU-Kommission haben wegen des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie weitere Durchsuchungsaktionen gestartet.

23.10.2017

Aller guten Dinge sind drei: Nach Mokka X und Crossland X bringt Opel nun den Grandland X an den Start. Der bislang größte Crossover aus Rüsselsheim sieht zwar rustikaler als seine Geschwister aus, ist aber eher für den Alltag gemacht als für das Abenteuer.

25.10.2017

Mehr als 80 neue Flugzeuge sind auch für den Lufthansa-Konzern kein Kleinkram. Aber das Unternehmen fliegt zum richtigen Zeitpunkt Rekordgewinne ein.

25.10.2017

Manchmal muss man nur lange genug warten, bis sich etwas wirklich lohnt. Dies gilt auch für eine hastig hingeschriebene Notiz von Einstein.

25.10.2017

Die Digitalbranche ist zum größten industriellen Arbeitgeber in Deutschland aufgestiegen - noch vor Schlüsselbranchen wie dem Maschinen- oder Automobilbau.

25.10.2017
Anzeige