Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Wetten, dass..?“ bei Böhmermann
Nachrichten Wirtschaft „Wetten, dass..?“ bei Böhmermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 12.10.2016
Anzeige
Mainz

Die Show „Wetten, dass..?“ kehrt mit TV-Satiriker Jan Böhmermann für zwei Sendungen von „Neo Magazin Royale“ zurück - doch ein Comeback ist beim ZDF nicht geplant. „Derartige Überlegungen gibt es nicht“, sagte ein ZDF-Sprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

„Es gibt in dieser und in der kommenden Woche das "Neo Magazin Royale" mit dem Untertitel "Wetten, dass..? – 1" beziehungsweise "Wetten, dass..? – 2".“ Der Moderator hatte im Spotify-Podcast „Fest & Flauschig“ am Sonntag überraschend angekündigt, dass er das frühere Samstagabend-Flaggschiff des ZDF in seine ZDFneo-Sendung holen will.

„Wir baggern seit, ich glaube, zwei Jahren am ZDF 'rum, dass die uns mal 'ne "Wetten, dass..?"-Sendung machen lassen“, sagte Böhmermann im Podcast. „Und zwar jetzt gar nicht so aus Verarsche oder sowas, sondern weil ich glaube, das ist schade, dass es das nicht mehr gibt. Und weil ich Bock hab', das mal auszuprobieren, wie das ist.“ Er sehe es als Entschädigung des ZDF dafür, dass zwischenzeitlich eine falsche Sendung „Neo Magazin Royale“ ausgestrahlt worden war. Der ZDF-Sprecher sagte über den Moderator: „Man sollte sich immer bewusst machen, dass es sich bei Jan Böhmermann um einen Satiriker handelt.“

Grimme-Preisträger Böhmermann lädt sich für die Sendungen am 13. und 20. Oktober den CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn, Ex-ARD-„Tagesthemen“-Moderator Ulrich Wickert sowie die Musiker DJ Bobo, Eko Fresh sowie Model und Sängerin Eva Padberg ein. Das ZDF hatte „Wetten, dass..?“ Ende 2014 eingestellt - nach 33 Jahren. Erster Moderator war Frank Elstner, langjähriger Moderator Thomas Gottschalk, zuletzt moderierte Markus Lanz.

Böhmermann sieht seine Aktion nach eigenen Worten nicht bloß als einen Teil seiner ZDFneo-Sendung: „Wir machen nicht in unserer Sendung "Wetten, dass..?", sondern wir machen "Wetten, dass..?".“ Der 35-Jährige hat schon viele Ideen dafür: An Wetten wünscht er sich zum Beispiel etwas mit „Bagger und Bungee“. Manches will er aber auch anders machen: „Die Gummibärchen werden durch Geleebananen ersetzt“, schrieb Böhmermann am Dienstag auf Twitter - in der Sendung gab es früher Gummibärchen für die Gäste.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hatte Ermittlungen gegen den ZDF-Moderator nach dessen „Schmähgedicht“ über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der ersten Oktoberwoche eingestellt. Erdogans Anwalt legte dagegen Beschwerde ein. Böhmermann hatte das Gedicht „Schmähkritik“ Ende März in „Neo Magazin Royale“ vorgetragen. Daraufhin ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts.

„Neo Magazin Royale“ wird an diesem Donnerstag, 13. Oktober, um 22.15 Uhr bei ZDFneo ausgestrahlt, die darauffolgende Sendung ist für Donnerstag, 20. Oktober, 22.15 Uhr geplant.

dpa

Mehr zum Thema

Die Einschaltquoten waren nicht ganz so berauschend, dennoch geht es für die beiden Entertainer im nächsten Jahr in eine neue Talk-Runde.

10.10.2016

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan akzeptiert die Einstellung der Ermittlungen gegen ZDF-Moderator Jan Böhmermann nicht.

10.10.2016

Er war für viele Tierbesitzer die letzte Hoffnung. Tamme Hanken kurierte vor laufenden Kameras Vierbeiner - mit bloßen Händen. Der „XXL-Ostfriese“ sorgte mit seinen chiropraktischen Fähigkeiten für gute Einschaltquoten. Am Montag starb Hanken völlig überraschend.

11.10.2016

Eine Abgabe auf Börsengeschäfte soll Spekulanten bremsen und an öffentlichen Kosten beteiligen: Die Idee ist seit Jahren en vogue. Nun scheint sie Gestalt anzunehmen - wenn auch im relativ kleinen Kreis.

12.10.2016

Krisenmanager Marcus Ewald analysiert im Interview das Samsung-Debakel und rät dem Smartphone-Hersteller zum generellen Umbau. Nur so könne der Smartphone-Hersteller die Note-7-Affäre einigermaßen heil überstehen.

11.10.2016

Über Monate verhandelte Airbus mit Polen über den Verkauf von 50 Militärhubschraubern - doch dann lässt Warschau den Deal platzen. Airbus fühlt sich getäuscht und reagiert ungewöhnlich deutlich.

12.10.2016
Anzeige