Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wie weiter mit Opel in Bochum?
Nachrichten Wirtschaft Wie weiter mit Opel in Bochum?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 23.03.2013
Ein Schild mit Symbolkraft am Opel-Werk in Bochum. Quelle: Caroline Seidel

Mit ihrem Nein zum Sanierungsplan des angeschlagenen Autobauers Opel hat sich die Belegschaft in Bochum auf dünnes Eis begeben. Denn die Adam Opel AG hielt gestern an ihrem harten Kurs fest: Es wird keine weiteren Verhandlungen über die Zukunft des Werks geben, und die Autofertigung läuft Ende 2014 aus, hieß es.

Doch damit will sich der Bochumer Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel nicht abfinden. Er hatte den Sanierungsplan vehement bekämpft, weil ihm klare Zusagen des Unternehmens fehlten. Er setzt nun auf weitere Verhandlungen mit Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. „Es muss Gespräche geben. Dieser Vertrag ist nicht akzeptabel“, sagte Einenkel gestern.

Die IG Metall kündigte an, sich in den kommenden Wochen mit dem Betriebsrat und der Adam Opel AG über weitere Schritte abstimmen zu wollen. Laut NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) bemüht sich die Gewerkschaft, das Unternehmen zu weiteren Gesprächen zu bewegen.

Die Beschäftigten in Bochum hatten am Donnerstag den Sanierungsplan mit klarer Mehrheit abgelehnt. Das Unternehmen bedauerte das Votum und stellte klar: „Die Zafira Tourer Produktion und der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen werden Ende 2014 auslaufen.“ Die Getriebefertigung mit mehreren hundert Mitarbeitern im Ruhrgebiet soll nun doch schon Ende 2013 auslaufen. Und die nach den monatelangen Verhandlungen vorgesehene Ansiedlung eines Komponentenwerks in Bochum ist vom Tisch. Der Kündigungsschutz gilt für den Standort nur noch bis Ende 2014. Die Gewerkschaftsmitglieder hatten sich mit 76,1 Prozent gegen den Tarifvertrag ausgesprochen. Sie folgten damit ihrem Betriebsrat.

Mit dem zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und Unternehmen erarbeiteten Tarifvertrag sollte das Aus für die Fahrzeugproduktion um zwei Jahre verschoben werden. Nach 2016 sollten in Bochum nur noch eine Teilefertigung und ein Ersatzteillager mit 1200 Arbeitsplätzen bleiben. Derzeit hat Opel dort noch 3200 direkt beim Unternehmen beschäftigte Mitarbeiter, inklusive der ausgelagerten Bereiche stehen gut 3900 Menschen auf der Gehaltsliste von Opel. Wenn nicht weiter verhandelt wird, würde Opel nach heutigem Stand 2015 nur noch 420 Menschen im Warenverteilzentrum beschäftigen.

„Wir bedauern sehr, dass die Beschäftigten in Bochum ein attraktives Angebot nicht angenommen haben“, erklärte der Bochumer Werksleiter Manfred Gellrich. Eine große Chance sei vertan.

OZ

Die Deutsche Bahn will neue Kunden locken und stellt Probefahrern kostenlose Tickets bereit. Für die Strecken Halle-Leipzig und Magdeburg-Braunschweig werden Probefahrer gesucht, wie die Bahn mitteilte.

23.03.2013

Das Bundeskartellamt ermittelt gegen mehr als ein Dutzend große deutsche Brauereien wegen möglicher illegaler Preisabsprachen. Warsteiner und Krombacher bestätigten gestern die Untersuchungen der Wettbewerbsbehörde.

23.03.2013

Die Tarifverhandlungen für die 250 000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland sind am ersten Tag nach knapp zwei Stunden vertagt worden.

23.03.2013
Anzeige