Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern
Nachrichten Wirtschaft Wieder Masernfälle in mehreren Bundesländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 19.02.2017
Allein die Berliner Gesundheitsverwaltung hat seit Jahresbeginn 21 Masernfälle gezählt. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Berlin

In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem aus Sachsen und Berlin gemeldet, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht.

In Hessen mussten nach Fällen an Schulen Lehrer und Schüler ohne Impfnachweis zeitweise zuhause bleiben.

Allein die Berliner Gesundheitsverwaltung zählte seit Jahresbeginn 21 Fälle. „Es ist noch lange keine Pandemie, aber man muss die Entwicklung genau im Blick behalten“, sagte Sprecher Christoph Lang. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) rief zum Impfen auf.

Aus den etwas älteren Daten des RKI gehen bundesweit bislang 43 Fälle hervor. 2017 könnte wieder ein Jahr mit mehr Masernerkrankungen werden, befürchtet die RKI-Expertin für Impfprävention Dorothea Matysiak-Klose. Die Zahlen schwanken von Jahr zu Jahr stark: 2016 waren es 442 Fälle, im Jahr zuvor 2464 und 2014 lediglich 324.  Insgesamt zu viele: Angestrebt wird die Eliminierung der Masern.

Masern werden von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen übertragen. Nach anfänglichen Symptomen wie Fieber, Husten und Schnupfen bekommen Infizierte einen charakteristischen roten Hautausschlag. Masern können sehr schwere und auch tödlich verlaufende Folgeerkrankungen hervorrufen. Gefährdet hierfür sind insbesondere Säuglinge.

Der Impfstoff mit abgeschwächten Masern-Viren wird in der Regel erstmals zwischen dem 11. und 14. Monat gegeben. Vorher sind Säuglinge nur geschützt, wenn das Immunsystem der Mutter mit dem Virus vertraut ist: durch eine frühere Erkrankung oder durch Impfung.

dpa

Mehr zum Thema

Am 6. Mai soll es am Strand hoch hergehen / Anmeldungen werden bis zum 10. März entgegen genommen

15.02.2017

Mehr als 12 000-mal im Jahr rücken die Rettungswagen aus

16.02.2017
Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt - Wenn das Schlucken zur Gefahr wird

Dysphagie: Rostocker untersuchen seltene Krankheit

18.02.2017

Die Bedeutung sozialer Medien haben Großkonzerne in Deutschland in ihrer Öffentlichkeitsarbeit längst erfasst. Doch in allen Vorstandsetagen ist das noch nicht angekommen.

19.02.2017

Seit 2015 bekommen viele Bausparer unerwünschte Post: Finanzinstitute kündigen ihnen den Bausparvertrag. Dürfen sie das? Diese Frage beschäftigt nun Deutschlands oberstes Gericht.

19.02.2017
Wirtschaft Journalisten in der Türkei - Pressefreiheit im Ausnahmezustand

Um die Pressefreiheit war es in der Türkei noch nie besonders gut bestellt. Besonders in den vergangenen Jahren hat der Druck auf kritische Journalisten allerdings noch einmal zugenommen.

18.02.2017
Anzeige