Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Windpark „ Arkona“ bündelt regionale Firmen-Power

Rostock Windpark „ Arkona“ bündelt regionale Firmen-Power

In den Bau des Offshore-Windparks „Arkona“ vor der Insel Rügen sollen nach dem Willen des Betreibers, dem Energiekonzern Eon, möglichst viele Firmen aus der Region eingebunden werden.

Rostock. In den Bau des Offshore-Windparks „Arkona“ vor der Insel Rügen sollen nach dem Willen des Betreibers, dem Energiekonzern Eon, möglichst viele Firmen aus der Region eingebunden werden. Während der Bauphase auf hoher See von 2017 an seien bis zu 400 Mitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern beteiligt, sagte Sven Utermöhlen, bei Eon für Projekte der erneuerbaren Energien zuständig, gestern in Rostock bei einem Treffen mit rund 160 potenziellen regionalen Zulieferern. Die Investitionskosten für „Arkona“ lägen bei rund 1,2 Milliarden Euro. Für Dienstleister in der Region fällt davon nach Schätzungen des Windenergie-Netzwerks MV rund ein Drittel ab.

 

OZ-Bild

Windparks – hier „Baltic 2“ – schaffen Arbeit in MV.

Quelle: J. Büttner/dpa

„Arkona“ liegt 35 Kilometer nordöstlich von der Insel Rügen. Installiert werden 60 Siemens-Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse. Der Windpark verfügt über eine Leistung von 385 Megawatt (MW) und kann rechnerisch 400000 Haushalte mit Ökostrom versorgen. So könnten im Vergleich zu konventionell erzeugtem Strom jährlich bis zu 1,2 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Der Windpark soll 2019 vollständig in Betrieb sein. „Arkona“ wird den Planungen zufolge der vierte Windpark in der deutschen Ostsee sein.

Basis für den Bau und späteren Betrieb von „Arkona“ werde der mittlerweile unter dem Label Mukran Port firmierende Fährhafen Sassnitz sein. Für den späteren Betrieb entstehen in Sassnitz laut Eon über einen Zeitraum von 25 Jahren bis zu 50 hoch qualifizierte Arbeitsplätze in den Bereichen Betriebsführung, Verwaltung und Instandhaltung sowie weitere 100 Arbeitsplätze im Bereich externer Dienstleistungen. Das Projekt mache deutlich, dass beim Ausbau der Windkraft nicht nur über Wertschöpfung gesprochen wird, sondern reale Arbeitsplätze entstehen, sagte Energieminister Christian Pegel (SPD).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Podium nahmen am Dienstagabend folgende Kandidaten für die kommende Landtagswahl MV Platz (v.l.): Nikolaus Kramer (AfD), Egbert Liskow (CDU), Christian Pegel (SPD), Mignon Schwenke (Die Linke), Ulrike Berger (Grüne) und David Wulff (FDP). Ins Rathaus hatte der Greifswalder Frauenbeirat eingeladen.

Greifswalder Frauenbeirat veranstaltet Podiumsdiskussion mit Landtagskandidaten / 40 Interessenten kamen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.