Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Windpark „ Arkona“ bündelt regionale Firmen-Power
Nachrichten Wirtschaft Windpark „ Arkona“ bündelt regionale Firmen-Power
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.07.2016

In den Bau des Offshore-Windparks „Arkona“ vor der Insel Rügen sollen nach dem Willen des Betreibers, dem Energiekonzern Eon, möglichst viele Firmen aus der Region eingebunden werden. Während der Bauphase auf hoher See von 2017 an seien bis zu 400 Mitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern beteiligt, sagte Sven Utermöhlen, bei Eon für Projekte der erneuerbaren Energien zuständig, gestern in Rostock bei einem Treffen mit rund 160 potenziellen regionalen Zulieferern. Die Investitionskosten für „Arkona“ lägen bei rund 1,2 Milliarden Euro. Für Dienstleister in der Region fällt davon nach Schätzungen des Windenergie-Netzwerks MV rund ein Drittel ab.

Windparks – hier „Baltic 2“ – schaffen Arbeit in MV. Quelle: J. Büttner/dpa

„Arkona“ liegt 35 Kilometer nordöstlich von der Insel Rügen. Installiert werden 60 Siemens-Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse. Der Windpark verfügt über eine Leistung von 385 Megawatt (MW) und kann rechnerisch 400000 Haushalte mit Ökostrom versorgen. So könnten im Vergleich zu konventionell erzeugtem Strom jährlich bis zu 1,2 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Der Windpark soll 2019 vollständig in Betrieb sein. „Arkona“ wird den Planungen zufolge der vierte Windpark in der deutschen Ostsee sein.

Basis für den Bau und späteren Betrieb von „Arkona“ werde der mittlerweile unter dem Label Mukran Port firmierende Fährhafen Sassnitz sein. Für den späteren Betrieb entstehen in Sassnitz laut Eon über einen Zeitraum von 25 Jahren bis zu 50 hoch qualifizierte Arbeitsplätze in den Bereichen Betriebsführung, Verwaltung und Instandhaltung sowie weitere 100 Arbeitsplätze im Bereich externer Dienstleistungen. Das Projekt mache deutlich, dass beim Ausbau der Windkraft nicht nur über Wertschöpfung gesprochen wird, sondern reale Arbeitsplätze entstehen, sagte Energieminister Christian Pegel (SPD).

OZ

Die Online-Bank Comdirect hat mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen. „Wir haben technische Probleme bedingt durch eine Software-Einspielung“, sagte ein Comdirect-Sprecher ...

19.07.2016

Unter dem Druck der schweren Schifffahrtskrise ist die Reederei Hapag-Lloyd ihre zweite Fusion mit einem ausländischen Konkurrenten eingegangen.

19.07.2016

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt im Fall der Ryanair-Piloten, die als scheinselbständig betrachtet werden, inzwischen gegen insgesamt 101 Beschuldigte.

19.07.2016
Anzeige