Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Wir müssen Gold und Silber schweißen lernen“

Stralsund „Wir müssen Gold und Silber schweißen lernen“

Genting will Volkswerft Stralsund zum Standort für das Luxussegment machen / Insgesamt 500 Jobs geplant

Voriger Artikel
New Yorker Schlusskurse am 9.08.2016
Nächster Artikel
Weiter Verlust bei Air Berlin

Eine Crystal-Yacht der Endeavor-Klasse: Die Luxusschiffe für Expeditionen in polare Gebiete sollen 180 Meter lang sein.

Quelle: Genting

Stralsund. Nach der Übernahme der Stralsunder Volkswerft im Paket mit den Standorten Rostock und Wismar durch Genting Hong Kong, einem Tochterunternehmen der Genting Group, konkretisieren sich die Informationen über die künftige Rolle Stralsunds in dem neu geschaffenen Verbund.

Wie der Vorsitzende des Betriebsrates, Jürgen Kräplin, betonte, soll die Stammbelegschaft in der Hansestadt Stralsund auf 500 Beschäftigte aufgestockt werden. Zurzeit würde händeringend Personal gesucht, insbesondere Konstrukteure und Ingenieure. Aktuell seien auf der Volkswerft beispielsweise gerade noch zwei Elektroingenieure tätig. Zudem liege im Bereich Konstruktion der Altersdurchschnitt mit 50 Jahren sehr hoch, betonten Kräplin und weitere Mitglieder des Betriebsrates. Derzeit seien auf der Werft noch 191 Beschäftigte angestellt. Vor der Pleite des früheren P+S-Schiffbaubetriebes im Jahr 2012 hatten noch 1400 Menschen einen Job auf der Volkswerft.

Der Betriebsrat rechnet damit, dass Genting sich mit den MV Werften im Jahr 2018 dem Flächentarifvertrag der IG Metall anschließen wird. Entsprechende Gespräche sollen im nächsten Jahr vorbereitet werden. Bis dahin werden die Beschäftigten nach einem eigenständigen Tarifvertrag bezahlt. Auch die Aufträge, die Genting in Stralsund abarbeiten lassen will, sind inzwischen klarer umrissen worden, als direkt nach der Übernahme zunächst bekannt geworden war. Demnach wird Stralsund der Standort für das Luxussegment der neu gegründeten MV Werften. Hier sollen die Crystal-Yachten der Endeavor-Klasse vom Stapel laufen – große Yachten für eine extrem zahlungskräftige Klientel. Die Luxusyachten für Expeditionen in polare Gebiete sollen 180 Meter lang und 23 Meter breit sein. Es soll an Bord 100 Passagier- und weitere 99 Crewkabinen geben.

Diese Superschiffe seien so edel, dass die Schiffbauer ganz neue Fähigkeiten beherrschen müssten, sagte der zuständige IG-Metall-Bevollmächtigte Guido Fröschke. Und betonte weiter: „Wir müssen Gold und Silber schweißen lernen.“

Benjamin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Das hat es so bei einer Olympischen Eröffnungsfeier noch nicht gegeben. Ein hochnotpeinliches Pfeifkonzert wird für den ersten Mann im Staat zum Debakel: Ein Kontrast zur unbändigen Lebensfreude und grandiosen Musik dieser Stadt, die bei der Maracanã-Show verzaubert.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.