Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wirbel um Kältemittel: KBA fordert Daimler zu Rückruf auf
Nachrichten Wirtschaft Wirbel um Kältemittel: KBA fordert Daimler zu Rückruf auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 27.04.2017
Es geht um Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz, die im ersten Halbjahr 2013 produziert und deren Klimaanlagen noch mit dem inzwischen für Neuwagen verbotenen Kältemittel R134a ausgerüstet wurden. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Stuttgart/Flensburg

Der Autobauer Daimler soll bei knapp 134 000 Autos das Kältemittel in Klimaanlagen austauschen. Dazu forderte ihn das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf, wie ein Sprecher der Behörde in Flensburg bestätigte.

Es geht um Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz, die im ersten Halbjahr 2013 produziert und deren Klimaanlagen noch mit dem inzwischen für Neuwagen verbotenen Kältemittel R134a ausgerüstet wurden. Der Konzern soll die Chemikalie nun aus den Klimaanlagen entfernen und die umstrittene Nachfolger-Substanz R1234yf einfüllen. Zuerst hatte die „Frankfurter Rundschau“ darüber berichtet.

Daimler wollte sich in Stuttgart zu dem Thema nicht detailliert äußern. Das Unternehmen sei mit der Behörde im Austausch. Auch beim Thema Kältemittel, sagte der Sprecher. Betroffen von der Aufforderung zu der Rückrufaktion sind laut KBA die Modelle A-Klasse, B-Klasse, CLA-Klasse, S-Klasse und SL-Klasse.

Daimler hatte sich dagegen gesperrt, die von den US-Chemiekonzernen Honeywell und Dupont entwickelte neue Chemikalie einzusetzen, weil sie bei eigenen Tests zu Bränden im Motorraum führte. Dabei waren giftige Schadstoffe entstanden. Der Konzern ließ daraufhin Klimaanlagen entwickeln, die mit dem unbrennbaren, natürlichen Kältemittel CO2 arbeiten.

Früheren Angaben zufolge hatte Daimler angekündigt, das Kältemittel R1234yf von Anfang 2017 an doch in größerem Stil einzusetzen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Fahrdienst-Vermittler Uber kommt aus dem Ärger nicht heraus. Im Verfahren um die angebliche Nutzung fremder Roboterwagen-Technologie wirft die Google-Schwesterfirma ...

24.04.2017

Bis selbstfahrende Autos regulär auf die Straße kommen, wird es noch einige Jahre dauern. Aber immer häufiger nehmen die Roboterwagen schon jetzt Fahrgäste mit. In Arizona sollen die autonomen Fahrzeuge jetzt alltäglich Familien zur Verfügung stehen.

25.04.2017

Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.

26.04.2017

Die Zinsen im Euroraum bleiben im Keller - zum Ärger der Sparer. Noch sieht die Europäische Zentralbank (EZB) keinen Grund, die Geldschleusen allmählich zu schließen. Sie lässt den Leitzins unverändert bei null Prozent stehen. Die politische Unsicherheit ist weiterhin hoch.

27.04.2017

Die Zinsen im Euroraum bleiben im Keller - zum Ärger der Sparer. Noch sieht die EZB keinen Grund, die Geldschleusen allmählich zu schließen. Die politische Unsicherheit ist weiterhin hoch.

27.04.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 27.04.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

27.04.2017
Anzeige