Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 11.12.2017
Der britische Brexit-Minister David Davis. Quelle: Philip Toscano/pa Wire/dpa
Berlin/London

Nach dem Durchbruch in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen fordern Wirtschaftsverbände auf beiden Seiten des Ärmelkanals rasch Klarheit über die zukünftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU.

„Viele Unternehmen sind abhängig von Lieferketten, die auf mehrere nordeuropäische Länder verteilt sind und von "Just-in-time"-Lieferungen abhängen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von sieben europäischen Industrie- und Handelskammerorganisationen. Bereits geringere Änderungen der Regeln könnten diese Lieferketten erheblich beeinträchtigen.

Der britische Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier sollten daher „so schnell wie möglich Lösungen für gute künftige Handelsbeziehungen“ zwischen Großbritannien und der EU finden. Zu den Themen, die nun geklärt werden müssten, gehören demnach unter anderem Zollverfahren, das Ausmaß der Rechtsangleichung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU und die gegenseitige Anerkennung von Normen- und Sicherheitskontrollbehörden.

Insbesondere für die deutsche Wirtschaft werde der Brexit große Auswirkungen haben, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Mitteilung zufolge. „Die Länder, die an Großbritannien am nächsten liegen, sind am stärksten vom Brexit betroffen“. Das Vereinigte Königreich ist nach Angaben der DIHK Deutschlands fünftwichtigster Handelspartner mit einem Warenumschlag von mehr als 120 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Die Integrität des europäischen Binnenmarktes mit den vier Freiheiten (freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital) müsse uneingeschränkt respektiert werden, sagte Wansleben. Doch es müsse auch eine bedeutende Rolle spielen, die „möglichst besten“ Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien zu erhalten.

dpa

Mehr zum Thema

Bei den blockierten Brexit-Verhandlungen deutet sich keine Lösung an. Die britische Premierministerin Theresa May bekräftigte in London lediglich, dass sie in den ...

06.12.2017

Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. Aber so rechte Begeisterung kommt nicht auf.

08.12.2017

Nach monatelangen zähen Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens gibt es einen ersten Durchbruch.

08.12.2017

Der Einzelhandel in Deutschland setzt immer stärker auf gastronomische Angebote, um Kunden trotz der Internetkonkurrenz in die Läden zu locken.

11.12.2017

Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen.

11.12.2017

Die gute Konjunktur und der Bauboom bringen Deutschlands Handwerkern steigende Umsätze. Im dritten Quartal 2017 legten die Erlöse im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent zu.

23.02.2018