Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftswachstum in der Eurozone schwächt sich ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftswachstum in der Eurozone schwächt sich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 02.05.2018
Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaft in der Eurozone noch um 0,7 Prozent gewachsen. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Luxemburg

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn abgekühlt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat laut einer ersten Schnellschätzung mit.

Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten mit der Abschwächung gerechnet. Zuletzt hatte sich eine Reihe von wirtschaftlichen Frühindikatoren abgeschwächt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal um 2,5 Prozent. Auch dies war erwartet worden. Im Vorquartal hatte das Wachstum noch bei 2,8 Prozent gelegen.

Experten verweisen auch auf das schlechte Wetter. Dies dürfte vor allem die Bauproduktion belastet haben. „Neben Sondereffekten wie der kalten Witterung im März dürfte vor allem die spürbare Aufwertung des Euro gebremst haben“, sagte Commerzbank-Ökonom Christoph Weil.

Die Aufwertung des Euro habe die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen belastet. Weil erwartet auch in den kommenden Monaten nur ein moderates Wachstumstempo.

dpa

Mehr zum Thema

Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble hat der Eurogruppe jahrelang seinen Stempel aufgedrückt. Auf Nachfolger Olaf Scholz ruhen nun große Erwartungen. Kann er Europa neue Impulse geben?

02.05.2018

Die EU wird kleiner - doch Aufgaben und Ausgaben sollen wachsen. Den Plan dafür legte die EU-Kommission jetzt vor. Doch schon gibt es Kritik. Der Weg zum Kompromiss werde lang, sagt nicht nur Polen voraus.

03.05.2018

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen neuen Sieben-Jahres-Plan für ihre Finanzen zu einigen. Kann EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger nun einen Vorschlag machen, der für weniger Streit sorgt?

03.05.2018

Rund 500 Millionen US-Dollar Schulden hat der Gitarrenhersteller Gibson. Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz beantragt.

02.05.2018

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der Türkei tiefer in den sogenannten Ramschbereich herabgestuft.

03.05.2018

Europas Banken können ihre Widerstandsfähigkeit gegen mögliche Cyberangriffe künftig in geschützter Umgebung testen.

02.05.2018
Anzeige