Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftszentrum von MV: Region Rostock baut Vormachtstellung aus
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftszentrum von MV: Region Rostock baut Vormachtstellung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:59 18.04.2013

Die Region Rostock baut ihre Stellung als wirtschaftliches Zentrum von Mecklenburg-Vorpommern weiter aus. Neue Unternehmen mit neuen Ideen siedeln sich in der Hansestadt an und tragen so zum Wachstum der „Regiopole“ bei. „Rostock ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort mit nachhaltiger Attraktivität für Firmenansiedlungen und -expansionen“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Neben großen Industrie-Unternehmen wie Liebherr, Nordex und Oberaigner schaffen Kleinbetriebe und Mittelständler neue Arbeitsplätze. Zwei Beispiele aus jüngerer Zeit:

„Vielen jungen Leuten ist ihr Smartphone wichtiger als ein eigenes Auto“, sagt Thomas Leuckfeld (47). Der Inhaber der Autovermietung City Car will in diesem Herbst in Rostock mit neuen Mobilitätskonzepten an den Markt gehen — für Leute, die auf ein eigenes Auto verzichten. Leuckfeld möchte zum Beispiel an verschiedenen Standorten Fahrzeuge bereitstellen, die mit minutengenauer Abrechnung ausgeliehen werden können. In Berlin und Hamburg gibt es solche Anbieter schon länger. Leuckfeld fing vor zehn Jahren allein als Vermieter von sieben Autos in Neubrandenburg an, mittlerweile hat er 200 Fahrzeuge in acht Städten und 40 Mitarbeiter.

Mit nichts als einer Idee und einem Bankkredit gründeten drei Rostocker 2009 die Cateringfirma Sol. „Es war mitten in der Finanzkrise, aber wir wollten unbedingt etwas eigenes machen“, berichtet Holger Müller (35), der als Betriebswirt für das Kaufmännische zuständig ist. Das Trio will mit guter Qualität überzeugen und kann schon eindrucksvolle Referenzen vorweisen. Sol beköstigte zum Beispiel Mitarbeiter und Besucher des Bundesinnenministeriums auf der Computermesse Cebit in Hannover und bewirtete 800 geladene Gäste, darunter Angela Merkel, bei der Einweihung des Denkmals der ermordeten Sinti und Roma in Berlin. „Es macht Spaß“, sagt Müller. Die Geschäfte laufen gut, inzwischen besteht Sol neben den drei Gründern aus drei Angestellten und einem Pool an Aushilfen und freien Mitarbeitern. Es gebe viele Anfragen von Firmen, „es sieht sehr gut aus“, so der Caterer.

Das gilt auch für viele andere Firmen in der Warnowregion: „Die Stimmung ist sehr positiv“, sagt Manuela Balan, Geschäftsführerin des Unternehmerverbandes Rostock und Mittleres Mecklenburg. Mit einer Exportquote von 50 Prozent hat die Wirtschaft der Hansestadt das bundesweite Durchschnitts-Niveau erreicht, erklärt Mario Rothaupt, Volkswirt der IHK Rostock. Der Exportanteil von MV beträgt dagegen nur 30 Prozent. Rothaupt: „Rostock ist gut aufgestellt.“ Weil immer mehr Fachkräfte in die Stadt strömen, gebe es bereits das „Luxusproblem“, dass kaum noch bezahlbare Wohnungen zu finden sind.

Lothar Wilken, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände MV, sieht die hohe Dichte an Unternehmen als den entscheidenden Vorteil der Region an: „So entstehen Wertschöpfungsketten, wenn sich Firmen spezialisieren und gegenseitig voneinander profitieren“, sagt Wilken. Hinzu komme, dass die Stimmung im gesamten Verarbeitenden Gewerbe des Landes so gut sei wie lange nicht mehr.

Gerald Kleine Wördemann

Hunderte Flüge wurden gestrichen.

18.04.2013

Betroffen waren westmecklenburgische Zustellbezirke.

18.04.2013

Neuer Paukenschlag bei Solarworld: Beim einstigen Vorzeigekonzern der Branche ist die Hälfte des Grundkapitals weg. Statt der ursprünglich geplanten turnusmäßigen Hauptversammlung wird deshalb nun zunächst eine außerordentliche Zusammenkunft der Aktionäre stattfinden.

18.04.2013
Anzeige