Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wismarer Firma Aero-Coating expandiert
Nachrichten Wirtschaft Wismarer Firma Aero-Coating expandiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.08.2016
Der Roboter beschichtet 40 000 Schrauben in acht Stunden. Quelle: Buchmann

. Die Aero-Coating GmbH Wismar erweitert ihre Produktion und will die Zahl der Arbeitsplätze bis zum Jahresende fast verdoppeln. Gestern nahm das Unternehmen, das Metall- und Kunststoffbauteile unter anderem für die Luft- und Raumfahrtindustrie beschichtet, eine neue Fertigungshalle in Betrieb. Dort entstehen 30 neue Arbeitsplätze, so dass künftig 68 Mitarbeiter bei Aero-Coating tätig sind.

Die Firma war vor 20 Jahren mit sieben Mitarbeitern gestartet. In die neuen Kapazitäten sind rund 8,4 Millionen Euro investiert worden, rund zwei Millionen vom Land.

Vor drei Jahren musste sich Aero Coating entscheiden. Großkunde Airbus plante, die Zahl der Flugzeugneubauten zu erhöhen – auf 600 bis 700 pro Jahr. Für die Wismarer hieß das, entweder investieren, um die 17 Millionen beschichteten Schrauben zu liefern, oder die Aufträge abzugeben. „Wir haben den Prognosen vertraut, und sie sind eingetroffen“, sagt Geschäftsführer Florian Gehrig. Ein neuer Roboter beschichtet jetzt 40000 Schrauben in nur acht Stunden.

Die Luftfahrtindustrie wird nach Ministeriumsangaben für Mecklenburg-Vorpommern immer wichtiger. Im Land würden rund 30 Unternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern Zulieferteile fertigen oder im ingenieurtechnischen Bereich arbeiten. Zu den Firmen gehören auch Flamm Aerotec in Schwerin, die RST Rostock System Technik und die AMAS Anlagenbau GmbH in Neu Kaliß

(Ludwigslust-Parchim).

OZ

Produktion von Rapsöl vorerst eingestellt / Mutterfirma KTG Agrar schon seit Juli insolvent / Holding verfügt über 45000 Hektar Land

19.08.2016

Produktion von Rapsöl vorerst eingestellt / Mutterfirma KTG Agrar schon seit Juli insolvent / Holding verfügt über 45000 Hektar Land

19.08.2016

In Sassnitz auf Rügen hat der Bau des Offshore-Windparks „Arkona“ begonnen. Ein weiterer geht 2017 in Betrieb.

19.08.2016
Anzeige