Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wo in dieser Woche mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu rechnen ist
Nachrichten Wirtschaft Wo in dieser Woche mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu rechnen ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 12.02.2019
Die Gewerkschaft Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks auf. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Köln/Rosenheim

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben am Dienstag weitere Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen und Bayern begonnen. In Köln, Bonn, Düsseldorf und Essen legten Mitarbeiter von Unikliniken die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Morgen sagten.

In Bayern traten etwa 120 Beschäftigte im Straßenbau, in Flussmeisterstellen und Bauämtern in den Ausstand, sagte Robert Metzger von Verdi Rosenheim. Ihm zufolge sollte die Aktion aber keine Auswirkungen auf den Verkehr haben. Auch der Winterdienst sei gewährleistet.

Lesen Sie hier: Warnstreiks im öffentlichen Dienst – Folgen auch für Bürger

Warnstreiks auch für Hamburg, Berlin und Leipzig angekündigt

Von Mittwoch an sollen ganztägige Warnstreiks in Würzburg und in der Oberpfalz folgen. In Würzburg sei auch die Uniklinik betroffen, und es sei eine Demonstration mit anschließender Kundgebung geplant, teilte Verdi mit. Am Donnerstag soll es auch in München Warnstreiks geben. Auch für Hamburg, Berlin und den Raum Leipzig waren Warnstreiks angekündigt worden.

Gewerkschaften wollen Druck in Tarifgesprächen erhöhen

Mit den Aktionen wollen die Gewerkschaften den Druck in den Gesprächen für rund eine Million Beschäftigte erhöhen.

Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar in Potsdam. Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die Beschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länder haben die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.

Von RND/dpa

Beim weltgrößten Reisekonzern fließt das Geld nicht mehr wie gewohnt. Nach Jahren mit steigenden Gewinnen hat die Tui zu kämpfen. Jetzt legt das Unternehmen neue Zahlen vor und stellt sich seinen Aktionären. Denen dürfte vor allem ein Thema unter den Nägeln brennen.

12.02.2019

Die Zeit von stark schwefelhaltigem Schweröl als Treibstoff für Schiffe geht zu Ende. Die Preise für den Schiffstransport könnten anziehen. Reeder haben drei Möglichkeiten, ihre Schiffe anzupassen.

12.02.2019

Nach langen Kämpfen darf die Deutsche Post deutlich mehr für einen Brief kassieren, als die Bundesregierung ihr ursprünglich zugestehen wollte. Der „gelbe Riese“ ist glücklich, die Zeche zahlen die Kunden.

11.02.2019