Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Wolfgang Bahro wäre gern mal Bond-Schurke
Nachrichten Wirtschaft Wolfgang Bahro wäre gern mal Bond-Schurke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 19.07.2016
Anzeige
Potsdam

Schauspieler Wolfgang Bahro (55), der als charmanter Bösewicht Jo Gerner in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt wurde, wäre gern mal Schurke in einem James-Bond-Film.

„Ich liebe mehr komische Rollen und bevorzuge das auch. Aber seltsamerweise gab es dann immer wieder diese Bösewichter“, sagte Bahro in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam.

Voriges Jahr sei er gefragt worden, ob er nicht in einem Kinofilm den Schuft geben wolle, sagte der Schauspieler. „Da habe ich dann gesagt: Tut mir leid, Kinder. Aber ich spiele schon seit über 20 Jahren im deutschen Fernsehen den Bösewicht. Da muss ich ihn nicht auch noch im Kino spielen.“ Er schränkte jedoch ein: „Ausnahmen wären James Bond und vielleicht irgendein Spielberg-Film. Wenn es so in die Richtung Christoph Waltz ginge, würde ich da auch mal Bösewichter spielen.“

dpa

Mehr zum Thema

ProSieben baut nach dem Abgang von Stefan Raab das Abendprogramm um. Das bewährte Duo Joko und Klaas bekommt ebenso wie Elton neue Aufgaben. Auch bei Sat.1 sind neue Shows geplant.

15.07.2016

Deutsche Prominente zeigen sich erschüttert über den frühen Tod der Moderatorin Miriam Pielhau.

14.07.2016

Deutsche Prominente zeigen sich erschüttert über den frühen Tod der Moderatorin Miriam Pielhau.

14.07.2016

Aktiv in Job und Kindererziehung: Vielen Eltern fehlt die Zeit, um beides gut zusammenzubekommen. Ihnen will Ministerin Schwesig helfen.

18.07.2016

Immer mehr Bank-Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte online - die Deutsche Bank reagiert und macht ein Viertel der Filialen in Deutschland dicht. Nun steht fest, welche Standorte geschlossen werden.

18.07.2016

Wieder hat es Frankreich getroffen. Auf der Strandpromenade von Nizza rast ein 31-Jähriger mit einem Lastwagen durch die Menschenmenge und richtet ein Blutbad an. Kehren Urlauber aus Sorge vor Angriffen dem Land den Rücken?

18.07.2016
Anzeige