Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein
Nachrichten Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 14.02.2017
ZEW-Präsident Achim Wambach verweist auf ungünstige neue Zahlen für Industrieproduktion, Einzelhandel und Exporte. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Mannheim

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich stärker als erwartet eingetrübt. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Februar um 6,2 Punkte auf 10,4 Zähler gefallen.

Dies teilte das ZEW in Mannheim mit. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 15,0 Punkte gerechnet.„Der Rückgang der Erwartungen ist wohl eine Reaktion auf die ungünstigen neuen Zahlen für Industrieproduktion, Einzelhandel und Exporte“, kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach.

Belasten dürften auch die politischen Unsicherheiten. Er verwies auf den Brexit, die künftige US-Wirtschaftspolitik und die zahlreichen Wahlen, die in Europa anstehen. „Gleichwohl hat sich das wirtschaftliche Umfeld Deutschlands nicht signifikant verschlechtert“, schreibt Wambach.

Tatsächlich hat sich die Beurteilung der aktuellen Lage vergleichsweise wenig eingetrübt. Der Indexstand für die aktuelle Lage fiel um 0,9 Punkte auf 76,4 Punkte. Hier war ein Rückgang auf 77,0 Punkte prognostiziert worden. Der Indikator hatte im Januar mit 77,3 Punkten den höchsten Stand seit über fünf Jahren erreicht.

dpa

Mehr zum Thema

Vor dem Hintergrund leichter wirtschaftlicher Erholung in Europa stellt die EU-Kommission ihre neue Konjunkturprognose vor.

13.02.2017

Japans Wirtschaft ist Ende 2016 dank starker Exporte das vierte Quartal in Folge gewachsen. Dies gab die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt bekannt.

13.02.2017

Die Verbraucher sind in Kauflaune, der Bau boomt - die deutsche Wirtschaft erhöht Ende 2016 die Drehzahl. Die Brexit-Pläne und die neue US-Regierung unter Donald Trump sorgen allerdings für Unsicherheit.

14.02.2017

Die Verbraucher sind in Kauflaune, der Bau boomt - die deutsche Wirtschaft erhöht Ende 2016 die Drehzahl. Die Brexit-Pläne und die neue US-Regierung unter Donald Trump sorgen allerdings für Unsicherheit.

14.02.2017

Die Deutschen werden ihrem Ruf als Börsenmuffel gerecht: Die Zahl der Aktionäre ist wieder unter die Neun-Millionen-Marke gesunken - obwohl Sparbuch oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen.

14.02.2017

Das Leben in Deutschland wird wieder teurer. Vor allem die Energiepreise stiegen zuletzt kräftig. Doch die höchste Inflationsrate seit Sommer 2013 ist nur eine Momentaufnahme.

14.02.2017
Anzeige