Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zahl der Beschäftigten steigt noch stärker als 2016
Nachrichten Wirtschaft Zahl der Beschäftigten steigt noch stärker als 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.06.2017
2016 waren bundesweit im Jahresschnitt mehr als eine halbe Million mehr Beschäftigte gezählt worden. Das entspreche einem Plus von 1,2 Prozent. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Halle

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) rechnet damit, dass die Zahl der Beschäftigten in Deutschland in diesem Jahr noch stärker steigt als 2016.

Grund dafür sei die anhaltend positive Entwicklung der Produktion, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten IWH-Konjunkturprognose. Die Forscher schätzen, dass der Anstieg im Osten wie im Westen Deutschlands bei jeweils 1,4 Prozent liegen wird.

2016 waren bundesweit im Jahresschnitt mehr als eine halbe Million mehr Beschäftigte gezählt worden. Das entspreche einem Plus von 1,2 Prozent. 2018 sei mit einer abflachenden Dynamik beim Abbau der Arbeitslosigkeit zu rechnen.

Wegen des starken ersten Quartals korrigierte das IWH zudem seine Wachstumsprognose um 0,3 Punkte nach oben. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr bundesweit um 1,6 Prozent zulegen, hieß es. Für die ostdeutschen Länder ohne Berlin sagen die Forscher ein Plus von 1,5 Prozent voraus.

Getragen werde der seit 2013 anhaltende Aufschwung weiterhin von der robusten Binnennachfrage. Die zwischenzeitlich auf die Konsumlaune drückenden Preisanstiege bei Nahrungsmitteln und Energie dürften im weiteren Jahresverlauf keine negative Rolle mehr spielen. Die gute Arbeitsmarktlage und die damit verbundene Einkommenssicherheit vieler Verbraucher treibe hingegen die privaten Bauaktivitäten weiter an.

dpa

Mehr zum Thema

Der letzte Einigungsversuch ist gescheitert, die deutschen Soldaten in Incirlik können ihre Sachen packen. Gabriel versucht seiner Krisenmission in Ankara trotzdem etwas Positives abzugewinnen.

05.06.2017

Immer neue Anschläge in immer schnellerer Folge - hat das eine Gewöhnung an den Schrecken zur Folge? Wird der Terror zur Routine? Und wenn dem so ist, ist das dann ein Zeichen von Abstumpfung oder genau die richtige Anti-Terror-Strategie?

06.06.2017

Der Meriva war praktisch, hatte aber wenig Pepp. So ist er bei den Kunden zuletzt immer weniger gut angekommen. Jetzt nimmt Opel mit dem Crossland X einen neuen Anlauf und kreuzt den kleinen Van mit einem Geländewagen. Heraus kommt eine ziemlich frische Familienkutsche.

07.06.2017
Wirtschaft Initiativen gegen „Coffee to go“ - Kaffee-Trinker greifen weiter zum Becher

Trotz Rabatten und Kampagnen in verschiedenen Städten bleibt der Coffee-to-Go-Becher schwer angesagt. Anders als bei den Plastiktüten kommt die Müllvermeidung bei Kaffeegenießern nur langsam voran.

08.06.2017

Der Bundestagswahlkampf im Herbst könnte von diesen Zahlen beeinflusst werden: Im ersten Quartal 2017 hat die gesetzliche Krankenversicherung einen Überschuss von über 600 Millionen Euro erwirtschaftet. Während das Rekordhoch bei den Rücklagen steigt, könnten nun die Beiträge der Versicherten sinken.

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.06.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

08.06.2017
Anzeige