Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zalando soll Europäische Aktiengesellschaft werden
Nachrichten Wirtschaft Zalando soll Europäische Aktiengesellschaft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 31.03.2014
Erst vor einigen Monaten wurde Zalando zur Aktiengesellschaft. Nun ist mit dem Wechsel in die europäische Rechtsform der nächste Schritt geplant. Foto: Bodo Marks/Archiv
Berlin

Der Online-Modehändler Zalando will seine Rechtsform ändern und zur Europäischen Aktiengesellschaft (SE) werden. Das sei die modernste Rechtsform und ideal für ein junges Online-Unternehmen, sagte ein Zalando-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Samstag.

Die Umbildung zur Aktiengesellschaft vor mehreren Monaten sei ein notwendiger Zwischenschritt gewesen. Rechtlich könne der Weg zur SE aber noch einige Monate dauern.

„Im Rahmen der Umwandlung werden dann auch Arbeitnehmervertreter in den Zalando-Aufsichtsrat einziehen“, sagte Vorstand Rubin Ritter der „Wirtschaftswoche“. Die neue Rechtsform zeige vor allem den europaweiten Charakter des Unternehmens, dessen Umsatz 2013 um mehr als 50 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gestiegen war. „Über die Hälfte des Umsatzes erzielen wir mittlerweile im Ausland“, sagte Ritter dem Magazin.

Ein Börsengang sei allerdings kein Automatismus, sondern eine Option. „Ein Börsengang kann irgendwann kommen und wäre dann ein positiver Schritt für Zalando“, sagte Ritter. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 5000 Mitarbeiter in Deutschland. Die Zahl der aktiven Kunden war 2013 von 9 auf 13 Millionen gestiegen.

2014 will Zalando dem Bericht zufolge vor allem den Verkauf über Smartphones und Tablets ausbauen und bestehende Märkte im Ausland weiterentwickeln. Spannend sei besonders Südeuropa, dort gebe es noch viel Wachstumspotenzial.


Bericht Wirtschaftswoche



dpa

Die Lufthansa will die in der kommenden Woche drohenden massiven Streiks durch neue Verhandlungen mit den Piloten in letzter Minute verhindern.

31.03.2014

Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens hat an die Piloten appelliert, die Tarifgespräche in letzter Minute noch zu retten.

29.03.2014

Das angeschlagene Windkraft-Unternehmen Prokon wird nach Informationen des Bremer „Weser-Kuriers“ wohl fast ein Drittel seiner 480 Mitarbeiter entlassen müssen.

30.03.2014