Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Nachrichten Wirtschaft Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 15.10.2017
Stuttgart 23 statt Stuttgart 21? Das milliardenschwere Bahnprojekt wird wahrscheinlich zwei Jahre später fertig als geplant. Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
Stuttgart

Der Start für das milliardenschwere Bahnprojekt Stuttgart 21 erst im Jahr 2023 wird immer wahrscheinlicher. Beim Bau des neuen Hauptbahnhofs in der Landeshauptstadt bestehe nach wie vor ein „Gegensteuerungsbedarf“ von zwei Jahren, hieß es auf Anfrage in der Bahn-Zentrale.

Vor genau einem Jahr hatte das Unternehmen eingeräumt, nur dann wie geplant 2021 in Betrieb gehen zu können, wenn dieser Zeitverzug wieder aufgeholt werden kann. Bis heute sei das aber insgesamt nicht entscheidend gelungen, hieß es.

Ändert sich daran nichts, dürfte das Herzstück des 6,5 Milliarden Euro teuren neuen Stuttgarter Bahnknotens, die unterirdische Durchgangsstation, erst 2023 an den Start gehen. Fragen nach der Inbetriebnahme beantwortet das Unternehmen so: „Die Bahn hält weiter an dem Ziel fest, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.“

Ob die zum Gesamtprojekt Stuttgart 21 gehörende Neubaustrecke Richtung Ulm, die aktuell gut im Zeitplan liegt und nach wie vor bis 2021 fertiggestellt sein soll, womöglich getrennt in Betrieb genommen werden kann, „müsste betrieblich geprüft werden“, hieß es bei der Bahn. An dem Bahnhof wird seit Februar 2010 gebaut, der Grundstein für den Neubau wurde im September 2016 gelegt.

Land und Stadt erhoffen sich vom nächsten Lenkungskreis am 27. Oktober einmal mehr Aussagen der Bahn zum möglichen Zeitverzug beim Bahnhofsbau.

dpa

Feinstaub-Ticket, Umweltkarte, Schoko-Ticket - Fahrscheine für Bus und Bahn haben in den Städten verschiedene Namen. Überall gleich ist: Jedes Jahr wird's teurer. Dieses Mal gibt es aber eine Ausnahme.

15.10.2017

Die britische Fluggesellschaft Easyjet ist an bis zu 25 Flugzeugen der insolventen Air Berlin interessiert. Abgeschlossen sind die Verhandlungen aber noch nicht. Die Zeit drängt.

14.10.2017

Die Topetagen der deutschen Wirtschaft werden weiblicher - jedenfalls ein bisschen. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Dax-Konzernen sowie der zweiten und dritten Börsenliga.

14.10.2017
Anzeige