Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zinsskandal: Deutsche Bank schließt Vergleich mit US-Staaten
Nachrichten Wirtschaft Zinsskandal: Deutsche Bank schließt Vergleich mit US-Staaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 25.10.2017
Logo Deutsche Bank. Quelle: Frank Rumpenhorst/symbolbild
Anzeige
New York

Die Deutsche Bank hat sich im Streit um angebliche Zins-Manipulationen mit 45 US-Bundesstaaten auf einen Vergleich geeinigt. Die Ermittlungen gegen das Geldhaus würden gegen Zahlungen von insgesamt 220 Millionen US-Dollar (186 Mio Euro) beigelegt, teilte New Yorks Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Mittwoch mit.

Die Bank war beschuldigt worden, durch Absprachen mit Wettbewerbern jahrelang wichtige Finanzmarkt-Richtwerte wie den Interbanken-Zins Libor zum eigenen Vorteil gesteuert zu haben. Dadurch sollen auch öffentliche Einrichtungen geschädigt worden sein.

„Wir werden betrügerische, manipulative oder abgekartete Praktiken, die das Vertrauen in unsere Finanzmärkte untergraben, nicht tolerieren“, sagte Schneiderman laut Pressemitteilung. Wegen des Libor-Skandals waren von Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit bereits Milliardenstrafen gegen etliche Finanzhäuser verhängt worden, auch gegen die Deutsche Bank.

Mit dem nun erzielten Vergleich werde die letzte laufende US-Ermittlung im Zusammenhang mit der Libor-Affäre beigelegt, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank.

dpa

Mehr zum Thema

Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.

22.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute in Berlin eine Befragung vor.

24.10.2017

Sparpläne bei Siemens sorgen für Verunsicherung und Protest in den Belegschaften in Sachsen und Thüringen. Noch sind keine Entscheidungen getroffen. Wann gibt es Klarheit vom Management?

25.10.2017

Die Verhandlungen haben lediglich die Chance auf eine kleine Lösung eröffnet: Die große Transfergesellschaft für Air Berlin wird nicht kommen. Am Ende kann aber womöglich denen geholfen werden, die es auf dem Arbeitsmarkt am schwersten haben.

25.10.2017

Beim Knacken von Türschlössern sind Einbrecher nicht zimperlich: Sie drehen Schrauben ins Schloss und ziehen Schließzylinder mit Gewalt heraus – oder setzen gleich den Bohrer an. Die Stiftung Warentest hat nun zwölf Schlösser getestet. Längst nicht alle schnitten dabei gut ab.

25.10.2017
Anzeige