Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Zukunft von Piëch unklar
Nachrichten Wirtschaft Zukunft von Piëch unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.03.2017
Stuttgart

. Die Zukunft des früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE bleibt unklar. Bei einer Aufsichtsratssitzung gestern in Stuttgart sei kein Beschluss gefasst worden über die künftige Zusammensetzung des Kontrollgremiums, sagte ein Sprecher der Porsche SE (PSE). Das Gremium muss sich bis Mitte April festlegen, wer ihm künftig angehören soll. „Das war heute nicht Gegenstand der Sitzung“, so der Sprecher. Die  Beteiligungsfirma hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer Volkswagen.

Der frühere VW-Aufsichtsratschef Piëch (79) sitzt noch im PSE-Aufsichtsrat und war bei dem Treffen am Mittwoch dabei. Er ist noch zu 14,7 Prozent an der Firma beteiligt. Es laufen aber Verhandlungen, ob er den Großteil dieses milliardenschweren Pakets an andere Familienmitglieder abgibt. Es gilt als so gut wie sicher, dass Piëch bei einem Verkauf seiner Anteile auch das Aufsichtsratsmandat abgeben wird.

In einer anderen Personalie fasste der Aufsichtsrat am Freitag einen Beschluss: Der bisherige PSE-Vorstandschef Hans Dieter Pötsch soll bis 2022 auf seinem Chefposten bleiben, das Mandat wurde um fünf Jahre verlängert. Pötsch ist zugleich auch VW-Aufsichtsratschef. Auf diesem Posten wiederum ist Piëch sein Vor-Vorgänger.

OZ

Mehr zum Thema

Claus-Dieter Heidecke, neuer Ärztlicher Direktor der Unimedizin Greifswald, über den Weg aus den roten Zahlen

25.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

Schau hat sich zur guten Kontaktbörse von Industrie, Handwerk und Logistik entwickelt / 2018 geht es in die Hansemesse

30.03.2017

. Die Deutsche Bahn investiert 2017 rund 145 Millionen Euro in Bahnhöfe, Gleise und in die Stellwerkstechnik in MV. Dies seien 15 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

30.03.2017

Urteil besagt, dass die Tiere mehr Platz brauchen / Wie das geht, weiß keiner

30.03.2017
Anzeige