Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Konservierte Dino-Eier: Baby Louie wäre ein Riese geworden
Nachrichten Wissen Konservierte Dino-Eier: Baby Louie wäre ein Riese geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 09.05.2017
Die Illustration zeigt ein Pärchen der Dinosaurier-Art Beibeilong, das Weibchen ist am brüten. Quelle: Zhao Chuang
Anzeige
Zhengzhou

Als Baby Louie starb, war es noch nicht mal aus seinem Ei geschlüpft. Etwa 89 bis 100 Millionen Jahre nach seinem Tod ordneten Forscher die fossilen Überreste des Baby-Dinos mit dem Spitznamen nun einer neuen Art zu.

Sie tauften sie auf den Namen Beibeilong sinensis, was so viel wie Chinesischer Baby-Drache bedeutet. Die Forscher stellen ihre Untersuchung des Fossils im Fachblatt „Nature Communications“ vor.

Die Überreste des Dinosauriers waren Anfang der 1990er Jahre in der chinesischen Provinz Henan ausgegraben und kurz darauf in die USA verkauft worden. Erst 2013 kehrten die Fossilien nach China zurück. Es handelt sich um Teile eines Dinosaurier-Nests mit insgesamt sechs bis acht großen Eiern - und eben dem fossilen Skelett eines Dinosaurier-Babys.

Dieses maß von Schnauze bis zur Schwanzspitze gerade einmal 38 Zentimeter, berichten die Wissenschaftler um Hanyong Pu vom Henan Geological Museum, wo die Überreste heute aufbewahrt werden. Die beiden am besten erhaltenen Eier hatten eine Länge von 40 bis 45 Zentimetern - der Dino hätte also bequem hineingepasst. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Dino-Baby zum Zeitpunkt seines Todes noch im Ei lag, selbst wenn es nicht von Eischale eingeschlossen war.

Darauf weise auch die Körperhaltung des Dinos hin: Er ist in klassischer Embryonalstellung für die Ewigkeit konserviert. Sein Kinn weist in Richtung Brustkorb, die Gliedmaßen sind angezogen. In dieser zusammengerollten Haltung misst der Dino nur noch 23 Zentimeter. Ausgewachsen dürfte der Kleine wohl ein ziemlicher Riese gewesen sein: aus vergleichbar großen Eiern sind Dinosaurier bekannt, die es auf über eine Tonne Gewicht gebracht haben. Ursprünglich waren weitaus mehr Eier in dem ringförmig angelegten Nest, vermuten die Forscher. Es gebe Funde von Nestern mit bis zu 33 Eiern.

Nach der eingehenden Untersuchung des Fossils nehmen die Wissenschaftler an, dass der Dinosaurier zu den sogenannten Caenagnathidae gehörte, einer Gruppe von Dinosauriern innerhalb der Oviraptorosauria. Die Eier, mit denen das Fossil gefunden wurde, sind in großer Zahl aus Asien und Nordamerika bekannt. Dies lege nahe, dass die Caenagnathidae damals weit verbreitet waren, auch wenn Fossilien ausgewachsener Tiere bisher nur selten gefunden wurden.

dpa

Mehr zum Thema

Seltene Fracht mit viel Herz: Ein riesiges Blauwalherz wurde in Brandenburg seit Ende 2015 als Ausstellungsstück präpariert. Jetzt ist es fertig und kommt zurück nach Kanada.

08.05.2017

Für viele Menschen sind sie niedliche Glücksbringer: Marienkäfer. Doch auf Baumrinden und in Mauerritzen tobt ein harter Verdrängungskampf. Eine erste Art ist schwer angeschlagen.

08.05.2017

Sie wurde seit Jahren beobachtet und schon zig mal fotografiert: die Schmetterlingsart Melitaea acentria ist erst jetzt als eigene Art erkannt und klassifiziert worden.

08.05.2017

Einen HIV-Test in den eigenen vier Wänden machen? Was in Großbritannien und Frankreich schon legal ist, könnte auch in Deutschland bald möglich sein. Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Zulassung eines entsprechenden Schnelltests.

09.05.2017

1333 Menschen sind im vergangenen Jahr am Konsum illegaler Drogen gestorben. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist zum vierten Mal in Folge gestiegen.

08.05.2017

Am Samstag ist internationaler Anti-Diät-Tag – Grund genug, endlich mit hartnäckigen Mythen rund ums Abnehmen aufzuräumen. Welche Vorurteile Sie getrost vergessen können, sehen Sie in unserem Video.

06.05.2017
Anzeige