Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Leben an Land vielleicht älter als gedacht
Nachrichten Wissen Leben an Land vielleicht älter als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 14.05.2017
Die Wissenschaftler von der University of New South Wales haben Gestein aus der Dresser-Formation in der Pilbara-Region in Westaustralien untersucht. Quelle: Kathleen Campbell
Anzeige
Kensington

Leben an Land könnte es schon viel länger geben als bisher angenommen. Darauf weisen fossile Spuren von Mikroorganismen hin, die Forscher in 3,48 Milliarden alten Gesteinsablagerungen ehemaliger heißer Quellen entdeckt zu haben glauben.

Solche Thermalquellen an Land seien damit drei Milliarden Jahre früher besiedelt gewesen als bislang bekannt, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature Communications“. Die Entdeckung sei auch relevant für die Suche nach Leben auf anderen Planeten. Auf dem Mars gebe es vergleichbare heiße Quellen, an denen möglicherweise Spuren von Leben nachweisbar sind.

William Martin vom Institut für Molekulare Evolution an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der nicht an der Untersuchung beteiligt war, hält die Interpretation der gefundenen Spuren für „gewagt“. „Die Forscher liefern gute Belege dafür, dass es sich um ehemals terrestrische Quellen handelt. Aber neue Beweise für Leben dort liefern sie nicht; die Gas-Bläschen, die sie finden, könnten auch abiotischen Ursprungs sein.“ 

Wann und wo das Leben auf der Erde entstand, ist bislang nicht genau bekannt. Kürzlich berichteten Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“, die bislang ältesten fossilen Spuren von Mikroorganismen entdeckt zu haben. Als solche hatten sie faden- und röhrenförmige Strukturen in mindestens 3,7 Milliarden Jahre altem Gestein aus dem nördlichen Kanada interpretiert. Das Gestein ging ebenfalls auf Ablagerungen von hydrothermalen Quellen zurück, allerdings von unterseeischen.

Auch in Grönland hatten Forscher ähnlich alte Spuren entdeckt. Allerdings ist die Beurteilung solcher Gesteinsspuren grundsätzlich sehr schwierig. Sie können etwa auf die Aktivität von Mikroorganismen zurückgehen, können aber auch ohne biologische Aktivität entstehen.

Die Wissenschaftler um Tara Djokic von der University of New South Wales hatten nun Gestein aus der Dresser-Formation in der Pilbara-Region in Westaustralien untersucht. Dass die Ablagerungen an Land, und nicht im Ozean, gebildet wurden, schließen sie vor allem aus dem Nachweis von Geyserit. Dieses Mineral werde ausschließlich an terrestrischen heißen Quellen abgelagert, schreiben die Wissenschaftler.

In den Ablagerungen fanden sie Stromatolithen. Das sind Sedimentgesteine, die sich infolge biologischer Aktivität von Mikroorganismen bilden. Außerdem wiesen sie Spuren von Gasblasen nach, die nach Angaben der Forscher in mikrobiellen Belägen „hängen geblieben“ und so für die Ewigkeit konserviert wurden.

„Das zeigt, dass sehr früh in der Geschichte der Erde eine Vielfalt von Leben im Süßwasser, an Land, existierte“, sagt Martin Van Kranendonk, einer der beteiligten Wissenschaftler, laut einer Pressemitteilung seines Instituts.

„Die Entdeckung von potenziell biologischen Signaturen in diesen alten heißen Quellen in Westaustralien schafft eine geologische Perspektive, die einem landbasierten Ursprung des Lebens Gewicht verleihen könnte“, sagt Djokic. Der bislang älteste Nachweis von Leben an Land geht auf 2,7 bis 2,9 Milliarden Jahre alte mikrobielle Überreste in Südafrika zurück, heißt es in der Mitteilung.

„Es gibt viele Gesteins-Formationen, die so aussehen, aber letztlich doch nicht biogenen Ursprungs sind“, kommentiert der Düsseldorfer Forscher Martin die Studie. Er hält Tiefseequellen für den wahrscheinlichsten Ort für die Entstehung von Leben. „An Land dürfte das UV-Licht die Entwicklung der Bausteine des Lebens erheblich erschwert haben.“

Die Forscher um Djokic glauben, dass ihre Entdeckung ihnen Hinweise für die Suche nach Lebensspuren auf dem Mars gibt. Auf dem Roten Planeten gebe es ganz ähnliche Ablagerungen ehemaliger heißer Quellen, die das gleiche Alter hätten wie die in der Dresser-Formation in Westaustralien.

dpa

Mehr zum Thema

Vor etwa 100 Millionen Jahren wurde ein Dinosaurier-Nest begraben - und so für die Ewigkeit konserviert. Das Skelett eines darin liegenden Baby-Dinosauriers gehört zu einer bislang unbekannten Art.

09.05.2017

Hunde können Verbrechern hinterherschnüffeln, Parfümprofis erkennen hingegen Hunderte von Blumendüften. Menschennasen sind gar nicht so mies, wie häufig angenommen.

11.05.2017

Deutschland und Frankreich wollen wieder enger zusammenrücken. Das wird die Botschaft, wenn der neue Präsident am Montag die Kanzlerin trifft. Soll der Élysée-Vertrag erneuert werden? Und was ist mit den umstrittenen Eurobonds?

13.05.2017

14 Jahre alt – und schon fertig mit der Uni: Ein Junge aus dem US-Bundesstaat Texas hat am Sonnabend sein College-Diplom erhalten. Carson Huey-You ist der jüngste Student, der jemals an der Texas Christian University (TCU) einen Abschluss gemacht hat, so die Hochschule.

13.05.2017

Nur nicht den Überblick verlieren: Geräte für den Zugang ins Internet gibt es für jeden Geldbeutel.

23.08.2017

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht auch nach dem bestätigten Ebola-Fall im Kongo noch keinen Anlass für Reise- oder Handelsbeschränkungen. Der jüngste Ausbruch der gefährlichen Infektionskrankheit in dem afrikanischen Land scheine sich auf eine abgelegene Gegend zu beschränken.

13.05.2017
Anzeige