Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Nano-Hologramm entwickelt: Pop-Up-Infos für Handy & Co
Nachrichten Wissen Nano-Hologramm entwickelt: Pop-Up-Infos für Handy & Co
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 19.05.2017
Beim 50. Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ ist ein Handy mit einem aufgesetzten Hologramm zu sehen, in dem das Modell eines menschlichen Herzens abgebildet ist. Quelle: Uwe Anspach/archiv
Anzeige
Melbourne

Tausend Mal dünner als ein menschliches Haar ist das 3D-Hologramm, das ein australisch-chinesisches Forscherteam erzeugt hat.

Das Nano-Hologramm sei das bislang dünnste überhaupt, einfach herzustellen und lasse sich ohne 3D-Brille betrachten, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature Communications“. Ihre Entwicklung sei ein wichtiger Schritt dahin, Hologramme in Alltags-Elektronik wie Smartphones, Computer und Fernseher zu integrieren.

Mit holografischen Verfahren lassen sich Gegenstände dreidimensional abbilden. Der Betrachter kann ein aufgenommenes Bild - auch ein bewegtes - ohne spezielle 3D-Brille von allen Seiten betrachten und auch um es herumgehen. Der Trick besteht darin, die Wellenphase des Lichts zu verändern. Die Phase ist eine Angabe darüber, an welcher Stelle zwischen Wellental und Wellenberg sich eine Welle befindet. Durch gezielte Phasenverschiebungen ergibt sich ein dreidimensionaler Eindruck.

Hologramme lassen sich auch am Computer generieren. Die Forscher um Min Gu vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT, Australien) entwickelten diese Technologie nun einen entscheidenden Schritt weiter. „Konventionelle Computer-generierte Hologramme sind zu groß für elektronische Geräte, aber unser ultradünnes Hologramm überwindet diese Größenbegrenzungen“, erläutert Gu. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher ein spezielles Material, welches die zur Herstellung der Nano-Hologramme nötige Phasenverschiebung verstärkt.

Die Forscher arbeiten jetzt an der Herstellung eines festen Dünnschichtmaterials, das auf einen LCD-Bildschirm aufgelegt werden kann und die Darstellung der Hologramme ermöglicht. „Die Integration von Hologrammen in Alltagselektronik würde die Bildschirm-Größe irrelevant werden lassen - mit einem Pop-up 3D-Hologramm lässt sich eine Fülle von Daten darstellen, die sonst nicht auf ein Telefon oder eine Uhr passen“, so Gu.

dpa

Mehr zum Thema
Wissen Nicht nur ungesund - Wenig Schlaf macht unbeliebt

Geschwollene Lider, Ringe unter den Augen, blasse Gesichtsfarbe. An einem unausgeschlafenen Morgen ist der Blick in den Spiegel meist kein schöner. Doch Schlafmangel hat noch ganz andere Folgen.

17.05.2017

Der Luxusdampfer sank im April 1912, rund 1500 Menschen an Bord der „Titanic“ starben. Demnächst könnte das Wrack komplett verschwinden: Bakterien zerfressen den in 3800 Meter Tiefe liegenden Koloss.

17.05.2017

Beim Menschen gelten Mütter als „Langzeitstillende“, wenn sie ihren Kindern noch im dritten Lebensjahr die Brust geben. Für eine Orang-Utan-Mutter ist das gar nichts.

17.05.2017

Alle wollen zum Mars – doch Esa-Astronaut Matthias Maurer hält es für sinnvoller, zuerst eine Station auf dem Mond zu errichten. Im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland spricht er auch über die Möglichkeiten von 3-D-Druck im All und die Frage, ob Astronauten mittlerweile Popstars sind.

19.05.2017

In Großställen ist der Einsatz von Antibiotika üblich. Die Folgen hat nun Greenpeace untersucht: Die Umweltorganisation fand multiresistente Keime in der mehr als der Hälfte der untersuchten Gülleproben. So können die Keime auch dem Menschen schaden.

18.05.2017

Mehr als jeder fünfte Jugendliche griff im Jahr 2004 mindestens einmal in der Woche zu Alkohol. Nach einer neuen Umfrage hat sich die Anzahl inzwischen halbiert. Die Zahl derer, die gar keinen Alkohol zu sich nehmen, ist so hoch wie nie zuvor.

18.05.2017
Anzeige