Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wissen Studie: Hunderttausende Krebsfälle wären vermeidbar
Nachrichten Wissen Studie: Hunderttausende Krebsfälle wären vermeidbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 03.09.2018
Besser Aufhöhren: Rauchen gehört zu den Hauptursachen für Krebserkrankungen. Quelle: Rich Pedroncelli/AP
Heidelberg

Mehr als ein Drittel aller Krebserkrankungen könnte nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) vermieden werden. Wie Wissenschaftler des Heidelberger Zentrums für das Jahr 2018 berechneten, könnte eine gesunde Lebensführung insgesamt 165.000 von 440.000 (37,4 Prozent) der Krebsfälle vorbeugen, teilte das DKFZ am Montag mit.

Nach den Berechnungen ist der Konsum von Zigaretten der Grund für 19,3 Prozent aller Krebsneuerkrankungen in Deutschland. Ungesunde Ernährungsgewohnheiten (7,8 Prozent), Übergewicht (6,9 Prozent) und Bewegungsmangel (6,1 Prozent) tragen ebenfalls einen großen Anteil zu den Krebsneuerkrankungen bei, wie es in der Studie heißt.

Auch Alkohol und Solarien sind Risikofaktoren

Hinzu kämen Infektionen (4,0 Prozent), Alkoholkonsum (2,2 Prozent) und Umweltfaktoren wie Radon, Feinstaub, Solarien, Passivrauchen (insgesamt 1,2 Prozent).

Bei ihrer Untersuchung berücksichtigten die Wissenschaftler 440.000 Krebsfälle bei Personen im Alter von 35 bis 84 Jahren sowie die Risikofaktoren, die gesichert als krebserregend gelten.

Als nicht haltbar hatte sich in vorangegangenen Studien die Vermutung erwiesen, dass Krebs auch psychisch bedingt sei. Vielmehr spielten sowohl genetische Einflüsse als auch der Zufall eine große Rolle, ob jemand Krebs bekommt.

Von epd/so/RND

Stress, Schlafmangel oder falsche Ernährung – mögliche Gründe für Migräne gibt es viele. Eine Krankenkassen-Erhebung zeigt: Migräne ist bei Männern auf dem Vormarsch.

03.09.2018

Ein bisschen Wein, ein Glas Sekt – das ist in der Schwangerschaft schon okay, denken viele. Doch wenn Schwangere mit Bier, Schnaps oder Wein Party machen, riskieren sie bleibende Schäden bei ihrem Kind. Rund 800 000 Menschen sind von der Folgeerkrankung FASD betroffen.

03.09.2018

Umweltschützer fürchten um die Zukunft der Meere und ihrer Bewohner. Mit einem internationalen Abkommen will die UN nun klare Regeln für die Nutzung schaffen.

03.09.2018