Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Heiligendammer Strand mit Steinen übersät

Heiligendamm Heiligendammer Strand mit Steinen übersät

Sturmtief „Axel“ hinterlässt deutliche Spuren / Stadt und Bauhof planen „Erstmaßnahmen“

Voriger Artikel
Finale für Münster-Sanierung
Nächster Artikel
Einbruch in Café

Von feinem Sand ist hier nicht mehr viel zu sehen: Am Strand vor dem Grand Hotel liegen seit einer Woche unzählige Steine.

Quelle: Foto: Lennart Plottke

Heiligendamm. Knapp eine Woche ist es her, dass Sturmtief „Axel“ an der Ostseeküste gewirbelt und das Wasser bis an die Dünen gedrückt hat – und vielfach auch darüber hinaus. In Heiligendamm etwa war vor dem Grand Hotel fast die halbe Treppe von den Fluten eingenommen, am Fuß häufte sich der Schaum auf.

Doch mit dem Rückgang des Wassers wird jetzt immer mehr deutlich, welche Spuren der Sturm hinterlassen hat. Am übrig gebliebenen Strandsand liegen jede Menge Äste, Unrat und alles, was das Meer mit sich trug. Dazu ist die Heiligendammer Küste mit Steinen übersät. „Die Schäden werden aktuell noch von den zuständigen Ämtern, dem Landkreis und der Stadt aufgenommen“, sagt Doberans Bauhof-Chef Hans-Joachim Krüger. „Eine Arbeitsgruppe soll hier für ein koordiniertes Vorgehen sorgen.“

In Abstimmung mit dem Amt für Stadtentwicklung würden die Bauhof-Mitarbeiter in Kürze mit einigen „Erstmaßnahmen“ beginnen, so Krüger: „Wir wollen etwa die Treppe freilegen – und auch der Bereich um den Rettungsturm soll von den Steinen beräumt werden.“ Die Stadt Bad Doberan sei vor allem für die technischen Anlagen zuständig, erklärt Bauamts-Mitarbeiterin Ute Busse: „Dazu gehören beispielsweise die Strandaufgänge sowie die Beschilderung.“ Erfreulicherweise gebe es bei der Treppe am Kinderstrand aktuell keine Probleme, so Busse: „Abgesehen davon, dass wir die in diesem Jahr ohnehin neu bauen wollen.“ In den Graben neben der Straße sei Geröll und Dreck gedrückt worden – das müsse jetzt in Abstimmung mit dem Wasser- und Bodenverband entfernt werden.

Weitere Baustellen: weggewehte Beplankungen an einem Steg, ein fehlender Handlauf am barrierefreien Strandabschnitt, ausgespülte Fugen. „Alle Aufbauten, die die Stadt errichtet hat, müssen wir uns noch mal genau angucken“, stellt Ute Busse klar. „Wenn es hier Sturmschäden gibt, müssen die durch uns beseitigt werden.“

Die Spuren und auch die Menge an angespülten Steinen würden weit über das Normalmaß hinausgehen, meint Hans-Joachim Krüger: „Heiligendamm wird auch als die Badewanne Berlins bezeichnet – doch wenn die Leute hier nur baden, aber nicht mehr bequem in der Sonne liegen können, wird das auch zu einem touristischen Problem.“len

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) an seinem Lieblingsort im Wismarer Hafen. Im Hintergrund befindet sich die Dockhalle der MV Werften, wo bald Kreuzliner gebaut werden.

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Bad Doberan
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.