Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Aus Pflegeheim soll Alten-WG werden

Rerik Aus Pflegeheim soll Alten-WG werden

Der private Betreiber des Seniorenheimes in Rerik will das Konzept seiner Einrichtung komplett ändern

Voriger Artikel
Erster AWG-Neubau im Sommer bezugsfertig
Nächster Artikel
Uwe Westendorf zum sechsten Mal Skatmeister

Pflegeheim-Betreiber Hans-Holger Wüstholz (r.) mit Mitarbeitern aus seinem Team. Fotos (2): Rolf Barkhorn

Rerik. Seit 25 Jahren existiert die Seniorenresidenz „Dr. Karl-Theodor-Maaß-Haus“ im Ostseebad Rerik. Mitten im Jubiläumsjahr sind große Veränderungen in der Einrichtung geplant. Der Besitzer und private Betreiber, Hans-Holger Wüstholz, will die Seniorenresidenz zusammen mit seinem Team völlig neu strukturieren.

OZ-Bild

Der private Betreiber des Seniorenheimes in Rerik will das Konzept seiner Einrichtung komplett ändern

Zur Bildergalerie

Aus Heimbewohnern werden dann Mieter, die in sechs Wohngruppen bis zu zwölf Bewohnern leben und von ambulantem Pflegepersonal versorgt werden. In den neuen Einheiten befinden sich neben den individuellen Unterkünften und Badezimmern auch je ein Gemeinschaftsraum und eine Gemeinschaftsküche. Um eine Tagespflege für Senioren, mit denen Familien in Rerik und Umgebung entlastet werden können, soll das Angebot erweitert werden.

„Wir haben unser neues Projekt allen Bewohnern und den Mitarbeitern am 25. Februar vorgestellt. Auch werden seitdem viele Einzelgespräche geführt — auch mit Betreuern und Angehörigen unserer Bewohner“, erklärt Clemens Grosse, der Leiter der Einrichtung.

Er bestätigt, dass den Bewohnern die Heimplätze inzwischen gekündigt wurden. Dies sei jedoch eher ein formaler Schritt gewesen, um eine rechtliche Voraussetzung für die Umnutzung zu schaffen.

Gleichzeitig seien den Bewohnern Mietverträge für das neue Wohnprojekt angeboten worden. „Wir setzen niemanden vor die Tür und auch finanziell wird das für unsere Heimbewohner keinen Cent teurer“, versichert Hans-Holger Wüstholz.

Wenn die Ankündigung im Hause bei Bewohnern und Angehörigen Ängste hervorgerufen habe, könne er das zum Teil verstehen, bekennt Wüstholz und ergänzt: „Das Wohngruppenmodell ist in den alten Bundesländern oft sehr teuer. In Rerik aber sind Preise, wie sie im Westen gelten, nicht zu vermitteln.“

Als Hauptgrund für die Neuausrichtung des Pflegeangebotes nennt Wüstholz die Schwierigkeit, im ländlichen Bereich die erforderliche Zahl an ausgebildeten Pflegefachkräften zu bekommen. „Der Gesetzgeber schreibt vor, dass in Heimen 50 Prozent des Pflegepersonals Fachkräfte sein müssen. Das auf Dauer sicherzustellen, ist in einem Ort wie Rerik, in dem Wohnraum schwer zu bekommen und teuer ist, immer schwerer. Bei ambulanten Pflegediensten gilt dieser Schlüssel nicht“, sagt Wüstholz und betont ausdrücklich, dass die tarifgerechte Bezahlung der Mitarbeiter nicht das Problem sei.

Die ambulante Pflege soll im neuen Projekt durch das ebenfalls von Wüstholz geführte „Pflegeteam Ostseeland“ mit Sitz in Neubukow angeboten und sichergestellt werden.

Für die Umnutzung, die vom Betreiber auch bei der zuständigen Heimaufsicht des Landkreises Rostock angezeigt wurde, sind noch Umbauten für rund 150000 Euro notwendig, die im laufenden Betrieb vorgenommen werden sollen.

Momentan wartet der Betreiber jedoch noch auf „grünes Licht“ vom Landkreis. Denn die Untere Bauaufsicht der Kreisverwaltung hat Ende März einen Baustopp der bereits begonnenen Arbeiten verhängt. „Der Baubeginn erfolgte ohne Baugenehmigung. Für den Bauantrag waren noch Unterlagen nachzureichen“, informiert Michael Fengler, Sprecher des Landkreises Rostock. Inzwischen lägen die bislang fehlenden Unterlagen vor.

Beratungsbedarf sieht aber auch Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis noch. „Wir befürchten, dass durch die Tagespflege andere feste Plätze im Wohnbereich verloren gehen. Das Projekt wollen wir uns genau erklären lassen. Der Bauausschuss wird sich nochmal damit befassen“, sagt Wolfgang Gulbis. „Wenn wir weiterbauen dürfen, benötigen wir etwa sechs Wochen für den Umbau“, erläutert Einrichtungsleiter Clemens Grosse. Er sieht in der Veränderung die große Chance, dass die Senioren in den Wohngruppen mehr Eigeninitiative entwickeln, und so eine Form der Selbstbestimmung erreichen, die einen Zuwachs an Lebensqualität darstellt. „Das bedeutet aber nicht, dass sich fortan jeder selbst versorgen muss. Wer es wünscht, kann weiter die Mahlzeiten aus unserer Küche einnehmen“, stellt Clemens Grosse klar.

Hans-Holger Wüstholz räumt ein, dass sich die Umnutzung der Einrichtung auch auf die Mitarbeiter auswirken wird und sagt: „Die Aufgaben unserer rund 70 Mitarbeiter werden sich verändern. Aber es wird keiner entlassen, im Gegenteil, wir brauchen jeden!“

Alle rechtzeitig einbeziehen

Der Gedanke, dass Senioren einer Wohngruppe in der gemeinsamen Küche zusammen kochen und sich über ihre Lieblingsrezepte austauschen, gefällt mir! Und den Ansatz, aus einem Pflegewohnheim mit festem Tagesablauf und großer Alltagsroutine eine neue Form des Zusammenlebens überwiegend älterer Menschen zu entwickeln, finde ich spannend. Wenn das Projekt gelingen soll, ist es wichtig, alle Beteiligten von Anfang an einzubeziehen:

die Bewohner mit all ihrer Lebenserfahrung und ihren ganz individuellen Wünschen, die Angehörigen und Betreuer der Bewohner, die Mitarbeiter von der Köchin über die Ergotherapeutin bis hin zum Hausmeister. Aber auch die Kommune und die Behörden gehören dabei von Anfang an mit ins Boot. Dann nimmt es besser Fahrt auf!

Von Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

Runder Tisch Integration soll am 12. April in Grevesmühlen etabliert werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kühlungsborn
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.