Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Disco: „Auch Bäderverordnung muss bedacht werden“

Kühlungsborn Disco: „Auch Bäderverordnung muss bedacht werden“

Vorschlag der CDU-Fraktion wird heftig diskutiert / TSK wünscht sich Jugendbeirat für Kühlungsborn

Kühlungsborn. Das Thema Diskothek schlägt hohe Wellen im Ostseebad. Seitdem bekannt ist, dass die CDU einen Grundsatzbeschluss durchbringen möchte, um mögliche Diskothekenbetreiber in den Ort zu locken, wird nicht nur auf der Facebookseite der Doberaner OZ heftig diskutiert. Nun äußern sich Karsten Jurk (Veranstaltungsleiter) und Katja Seppelt (Marketing &

PR) von der Touristik-Service Kühlungsborn GmbH (TSK) zu diesem Thema in einem offenen Brief. Eine Diskothek sei eine Bereicherung für das Ostseebad. „Dass sich aus touristischer Sicht ein Mehrwert für die Stadt ergeben würde, steht außer Frage“, heißt es in diesem Brief.

Aber es sollte dabei auch an die Standortpflege gedacht werden. Es gebe viele Gäste und Einheimische, die abends nach 24 Uhr noch gern etwas trinken oder tanzen gehen möchten. „Dennoch muss auch die Bäderverordnung und die Lärmbelästigungs-Grenze bedacht werden“, heißt es. Es sei außerdem nicht ausreichend, dass sich nur Einzelne für eine Diskothek im Ort aussprechen. Die Stadt sollte in einem ersten Schritt, etwa mit einem politischen Grundsatzbeschluss positive Rahmenbedingungen für dieses Projekt schaffen.

„In dem Tourismuskonzept, an dem wir uns als TSK sehr stark beteiligen, wurde bereits 2010 angemerkt, dass die Lärmschutzsatzung im Hafen und Strand zu streng angewendet wird“, steht in diesem Schreiben. Zielführend wäre hier eine Sonderregelung für definierte Gebiete wie die Konzertgärten, den Baltic-Platz, den Hafen und ausgewiesene Strandabschnitte.

„Eine finale Lösung haben wir leider nicht, aber unsere Vorschläge konzentrieren sich vor allem auf die leere Fläche neben dem Parkhaus in der Rudolf-Breitscheid-Straße, das Grundstück des geplanten Mini-Freizeitparks und um das Gebiet rund um die Villa Baltic“, erklären die TSK-Mitarbeiter.

Also grundsätzlich ist die Touristik-Service Kühlungsborn GmbH für eine Disco im Ostseebad. „Aber bevor man sich konkrete Gedanken über die Lokation macht, muss vorab der Weg für ein solches Vorhaben auf politischer und städtebaulicher Ebene frei werden.“ Die TSK wünscht sich deshalb, dass in der Stadt ein Jugendbeirat geschaffen wird.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marlow
Der Schulerweiterungsbau soll drei Millionen Euro kosten, ist in 31 Baulose aufgeteilt und stellt Marlows größte Investition dar. FOTO: PETER SCHLAG

Einwohnerversammlung in Marlow mit vielen Themen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kühlungsborn
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.