Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Leitbild 2038: CDU ruft zur Debatte auf

Leitbild 2038: CDU ruft zur Debatte auf

Die Christdemokraten des Ostseebades Kühlungsborn regen breite Diskussion um die Zukunft der Stadt an

Voriger Artikel
Rerik streitet über Sinn des neuen B-Planes
Nächster Artikel
Tourismus will Gesundheits-Trend nutzen

Wir stehen im Stadtverband mit der Diskussion auch noch am Anfang.“Lars Zacher, Vorsitzender CDU-Ortsverband

Kühlungsborn Die Christdemokraten rufen in Kühlungsborn zu einer breiten Diskussion über die Zukunft des Ostseebades auf. Als Ergebnis der Debatte soll in einem Leitbild zusammengefasst werden, wie sich die Stadt bis 2038 entwickelt. Im Gespräch äußert sich dazu Lars Zacher, der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes.

Herr Zacher, warum haben Sie für die Zukunftsdebatte gerade das Jahr 2038 ausgewählt?

Lars Zacher: Das kann man auch weiter führen, es hätte genauso gut das Jahr 2040 sein können. Aber 2038 wird die Stadt Kühlungsborn 100 Jahre alt. Das ist doch dafür ein prima Anlass.

Welche Fragen sollten Ihrer Meinung nach in einer solchen Debatte gestellt und beantwortet werden?

Zacher: Da gibt es keine Tabus. Im Gegenteil: Über alles, was mit der Zukunft des Ortes zu tun hat, sollte gesprochen werden. Wie viel Einwohner kann Kühlungsborn verkraften? In welcher Größenordnung soll sich die Stadt bis 2038 entwickeln? Liegt die Priorität in Richtung Wachstum? Sollte mehr Gewerbe angesiedelt werden, damit die Stadt nicht zu sehr vom Tourismus abhängt?

Nun soll aber gerade das bestehende Tourismuskonzept fortgeschrieben werden. Wenn das Verhältnis der Stadt zum Tourismus neu betrachtet wird, müsste sich das Tourismuskonzept doch dem Leitbild unterordnen?

Zacher: Das ist richtig. Unter diesem Aspekt sollten wir tatsächlich nochmal in der Stadtvertretung über das Tourismuskonzept und den Zeitpunkt für dessen Fortschreibung sprechen.

Wie soll denn die Debatte zum Leitbild vonstattengehen? Wie lange soll sie geführt werden?

Zacher: Das ist mit ein oder zwei Veranstaltungen und in ein paar Wochen nicht erledigt. Die Leitbilddebatte ist auch keine Angelegenheit nur für die Stadtvertreter. In einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe in diesem und im nächsten Jahr sollen an mehreren Standorten unserer Stadt Bürgerabende durchgeführt werden, um die Wünsche und Vorstellungen der Kühlungsborner zu ermitteln.

Jeder kann sich einbringen, der eine Meinung dazu hat. Je mehr sich beteiligen, desto besser!

Kurz nach der Wende fanden schon mal Ideenkonferenzen in kleiner Runde statt. Eine Beraterfirma hatte dann ein Konzept geschrieben, das am Ende für niemanden verbindlich war. Warum sollte es diesmal anders sein?

Zacher: Wenn die Diskussion um die Zukunft auf breiter Ebene geführt wird, geht es auch alle etwas an.

Eines Tages beschließt die Stadtvertretung dann vielleicht das Leitbild bis 2038. Aber die Vertretung ist nur auf Zeit gewählt. Was ist, wenn die Nachfolger später etwas anderes wünschen?

Zacher: Solch ein Leitbild ist schließlich kein enges Korsett. Selbstverständlich haben jene, die nach uns für die Entwicklung des Ortes Verantwortung tragen, das Recht und die Möglichkeit, Dinge nach ihren Wünschen zu ändern, Ziele neu zu formulieren oder ein völlig neues Leitbild für die Stadt Kühlungsborn zu entwickeln.

Gibt es schon konkrete Vorstellungen und Ziele, die Sie und Ihre Parteifreunde in die Debatte einbringen wollen?

Zacher: Nein, soweit sind auch wir noch nicht. Auch im CDU-Stadtverband stehen wir damit noch völlig am Anfang der Diskussion. Aber das ist auch gut, denn wir wollen da auch nichts vorgeben.

Leitbild bis 2038

Die Stadt Kühlungsborn feiert im Mai 2038 den 100. Jahrestag ihrer Stadtgründung. Aus diesem Anlass ruft der CDU-Ortsverband auf, eine breite Diskussion mit möglichst vielen Beteiligten zu führen, um langfristig ein Leitbild zu erstellen, das aufzeigt, wie sich das Ostseebad entwickeln soll.

Dieses Leitbild, so die Vorstellung der Initiatoren, soll kein starres unveränderbares Korsett bleiben. Nachfolgende Generationen sind aufgerufen, es nach ihren Ideen fortzuschreiben oder zu verändern.

Von Interview von Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kühlungsborn
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.