Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Sportrasen wird jetzt leise kurz gehalten

Kühlungsborn Sportrasen wird jetzt leise kurz gehalten

In Kühlungsborn Ost kommt ein neuer Mähroboter zum Einsatz. Der sorgt für kurze Halme und arbeitet lärmarm.

Voriger Artikel
Gemeinde will Weg für Gofu-Park ebnen
Nächster Artikel
Klassentreffen mit Seltenheitswert

Begutachten die Technik des Mähroboters: Platzwart Gerold Habel (l.) und Roland Stade von der Firma Neptun Fachhandel.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn. Wie von Geisterhand gelenkt arbeitet er in regelmäßigen Abständen auf der 7000 Quadratmeter großen Fläche fleißig sein Pensum ab. Ab und zu zieht er sich dann auch mal zurück in seine Station am Spielfeldrand. Der Rasenroboter, der gerade seine erste Testwoche absolviert hat, ist die neue Attraktion auf dem Sportplatz Ost in Kühlungsborn. Für 12000 Euro hat der Eigenbetrieb KSK, wie der städtische Bauhof offiziell heißt, den selbstfahrenden Rasenmäher angeschafft. „Das hat einige Vorteile“, betont Platzwart Gerold Habel. Zum einen wird er selbst entlastet, kann sich als Mitarbeiter des Eigenbetriebes anderen Aufgaben widmen. „Kühlungsborn hat noch einige andere Rasenflächen, die auf herkömmliche Weise zu mähen sind. Da kommt auch der Spindelmäher zum Einsatz, mit dem vorher schon der Sportplatz gemäht wurde“, erklärt Habel.

Ein weiterer Vorteil ist das geräuscharme Arbeiten des elektrisch betriebenen Roboters. „Rund um den Sportplatz sind Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. Wenn hier regelmäßig mit dem Spindelmäher gearbeitet wurde, fühlten sich einige Gäste schon durch den Lärm belästigt. Dagegen arbeitet der Roboter fast geräuschlos“, meint der Platzwart und fügt hinzu, dass aber der wichtigste Faktor das gute Arbeitsergebnis des neuen Gerätes sei.

Dafür sorgen fünf Mähmotoren, mit denen eine Schnittbreite von 1,05 Meter erreicht wird. Die Rasenfläche wird durch den ständigen Einsatz der Maschine permanent auf 22 Millimeter Halmlänge gehalten.

Die Arbeits- und Ruhezeiten lassen sich programmieren. So muss der Roboter in seiner Station bleiben, während die Beregnungsanlage läuft. Aber auch wenn der Akku der Maschine nahezu aufgebraucht ist, fährt diese eigenständig zurück und dockt zum Aufladen an der Ladestation an. Weil die Länge des Grünschnitts stets nur ein paar Millimeter beträgt, kann das Gras liegen bleiben. „Das ist gleich eine natürliche Art der Düngung für den Rasen“, erklärt Roland Stade von der Firma Neptun Fachhandel, die das Gerät geliefert hat und auch die Wartung des Mähroboters übernimmt.

Die Fußballer vom FSV Kühlungsborn, die dreimal in der Woche auf dem Rasen trainieren, haben die ersten Testläufe des Roboters mit Interesse verfolgt. „Wir Fußballer mögen es am liebsten, auf kurzem Rasen zu spielen“, sagt Silvio Schulz, Co-Trainer beim Landesligisten FSV Kühlungsborn. „Wie die Fläche mit dem Roboter jetzt permanent kurz gehalten wird, ist schon beeindruckend.“ Der Platz sei schon immer sehr vorbildlich gepflegt worden, meint Schulz: „Begünstigt durch die Bewässerungsanlage und den Roboter finden wir auf dem Rasen jetzt allerbeste Bedingungen vor – jeder, der auf diesem Platz spielt, wird stolz darauf sein.“

Die Kühlungsborner Kicker sind nicht die einzigen, die das gut gepflegte Grün schon immer zu schätzen wussten. Als der FC Hansa Rostock noch in der Bundesliga spielte, gaben sich deren Heimgegner in Kühlungsborn die sprichwörtliche Klinke in die Hand. Vereine wie der FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Arminia Bielefeld und TSV 1860 München bereiteten sich hier auf ihre Spiele in Rostock vor. Die Rostocker absolvierten mehrere Trainingslager unter ihren Trainern Frank Pagelsdorf und Andreas Zachhuber in Kühlungsborn. Aber auch Clubs wie VfL Wolfsburg, MSV Duisburg oder die Jugend vom FC Schalke 04 trainierten schon auf dem Rasenplatz des Ostseebades. Und im Herbst 2006, wenige Monate nach dem „Sommermärchen“, der WM im eigenen Land, absolvierte sogar die deutsche Nationalmannschaft mit Michael Ballack, Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger und Co. zwei Übungseinheiten auf dem Areal in Kühlungsborn Ost.

Der nächste Club, der zum Training an die Ostsee kommt, ist Ende Juni der FC Union Berlin.

Zahlen und Fakten

20000 Quadratmeter Rasenfläche kann der neue Mährobotor der Stadt Kühlungsborn problemlos pflegen. Die rund 7000 Quadratmeter vom Sportplatz Ost schafft das Gerät spielend.

3,6 Kilometer in der Stunde beträgt die Arbeitsgeschwindigkeit des ETESIA-Rasenmähroboters, der seit kurzem auf dem Sportplatz Ost im Einsatz ist. Drei Mähtage pro Woche reichen, um den beliebten Sportrasen kurz zu halten.

2006 am 8. und 9. Oktober wenige Monate nach dem „Sommermärchen“, der WM im eigenen Land, trainierte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auf dem Rasenplatz in Kühlungsborn, um sich auf ein Freundschaftsspiel gegen Georgien im Rostocker Ostseestadion vorzubereiten. 12000 Euro kostete die Anschaffung des Roboters, mit dem das Gras auf dem Sportplatz auf 22 Millimeter Halmlänge gehalten wird.

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kühlungsborn
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.