Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Vermessung der Straßenbäume

Neubukow/Rerik Die Vermessung der Straßenbäume

Heinrich Weymann erstellt Baumkataster für den Amtsbereich Neubukow-Salzhaff

Voriger Artikel
Das kleine Krabbeln macht Schule
Nächster Artikel
Neuer Baumarkt belebt Neubukows Amtsgartenpassage

Heinrich Weymann begutachtet 10 000 Bäume im Bereich des Amtes Neubukow-Salzhaff, darunter auch diese an der Straße zwischen Blengow und Garvsmühlen.

Quelle: Fotos: Anja Levien

Neubukow/Rerik. Heinrich Weymann steht vor der Mehlbeere und zieht den Hammer. Mit einem Schlag wird Nagel samt Nummer an dem Baum zwischen Blengow und Garvsmühlen befestigt. Fast 7000 mal wird er den Hammer bis Ende Oktober noch schwingen. Der 28-Jährige ist Baumsachverständiger und erstellt derzeit ein Baumkataster für das Amt Neubukow-Salzhaff.

OZ-Bild

Heinrich Weymann erstellt Baumkataster für den Amtsbereich Neubukow-Salzhaff

Zur Bildergalerie

10 000 Bäume sollen in einem ersten Schritt nach den Richtlinien der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) erfasst, etwaige Schäden dokumentiert und die Verkehrssicherheit der Bäume beurteilt werden. „Wir haben die Pflicht, über den Zustand der Bäume aus verkehrsrechtlicher Sicht ordentliche Nachweise zu führen“, begründet Amtsvorsteher Thomas Jenjahn die Erstellung des Baumkatasters. Kommt es nach einem Sturm oder Unwetter zu einem Personenschaden etwa durch herabfallende Äste, müsse das Amt bei der Versicherung nachweisen, dass es der verkehrsrechtlichen Sicherungspflicht nachgekommen ist.

Bisher seien Bäume sporadisch begutachtet worden, so Thomas Jenjahn. „Die Bürgermeister kennen ihre Problemfälle und schauen da regelmäßig nach.“ Er habe beispielsweise als Bürgermeister der Gemeinde Kirch Mulsow vor Kurzem 220 Bäume in Richtung Steinhagen pflegen lassen. Das Baumkataster werde einmalig erstellt. „Es wird festgehalten, wie der Zustand des Baumes ist“, erläutert Jenjahn.

Mehr als 3000 Bäume schon begutachtet

Das übernimmt Heinrich Weymann in Auftrag der Grünraum GmbH, die vom Amt den Zuschlag für das Baumkataster bekommen hat. Der Arborist (Baumsachverständiger) ist seit Ende Juli vor allem in und um Rerik unterwegs. Von Friedhof über Spielplatz bis zur Straße – er begutachte alle Bäume, die an kommunalen Straßen oder auf kommunalen Plätzen seien, so Weymann. Allein in Rerik, Blengow, Garvsmühlen und Roggow habe er mehr als 3000 Bäume bereits ins Kataster eingetragen.

Der Westenbrügger misst mit einem Maßband den Stammumfang des Baumes, schätzt Höhe und Kronenumfang ein und tippt die Daten in einen kleinen Computer, den er vor seinem Bauch hängen hat. Die Mehlbeere hat einen Stammumfang von zwölf Zentimetern, ist etwa 2,50 Meter groß. Dann schaut er sich den Baum genau an. „Ich gucke nach Auffälligkeiten wie offene Wunden.“ Mit einem Sondierstab könne er in die Erde stechen, sehen, wo die Wurzel langgehen und so herausfinden, ob im Wurzelbereich etwas nicht stimme. In seiner Ausrüstung befindet sich auch ein Schonhammer. „Der ist bei großen Bäumen wichtig. Der wird dann abgeklopft, ob sich Hohlräume im Baum befinden.“

„Ich notiere den Gesamteindruck des Baumes und gebe gegebenenfalls eine Maßnahme ins Programm ein. Das kann von Baumpflege über Kronsicherung bis Baumfällung alles sein“, sagt Heinrich Weymann. „Es sind Maßnahmen, die vorsorglich sind, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.“ Bis Ende Oktober hat er Zeit, die 10 000 Bäume zu erfassen. „100 muss ich im Schnitt am Tag schaffen“, sagt der Baumkenner. „Bei Jungbäumen geht das relativ fix, bei alten Alleen schafft man 70 bis 80 Bäume am Tag, da ist mehr zu gucken.“

60 000 Euro kostet Baumkataster

Durch das Baumkataster kann das Amt dann auch sehen, welcher Baum regelmäßig begutachtet werden sollte. „Das wollen wir in Eigenleistung oder zusammen mit dem Zweckverband Kühlung machen“, sagt Thomas Jenjahn. Dafür müssten Leute ausgebildet werden. Eine gerade geschulte Fachkraft sei ins Amt Bad Doberan Land gewechselt.

Rund 60000 Euro kostet die Erstellung des Baumkatasters, teilt der Amtsvorsteher mit. Und mit 10000 Bäumen seien noch längst nicht alle im Amtsbereich erfasst.

Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Blick auf die Baustelle: Das Fledermausquartier soll bis zur Hälfte in die Erde eingelassen, mit Erde abgedeckt und am Ende begrünt werden.

Im Rostocker Stadtteil Brinckmansdorf entsteht eine frostsichere Winterherberge für die Tiere. In zwei Monaten soll der Bau fertig sein.

mehr
Mehr aus Neubukow
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.