Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Passage bekommt Bistro, Baumarkt und Café

Neubukow Passage bekommt Bistro, Baumarkt und Café

Roggower und Satower bringen ab 1. März neues Leben ins Erdgeschoss von Neubukows Amtsgartenpassage

Voriger Artikel
Trauer um Iron-Horses-Manager
Nächster Artikel
Tanzshow für die ganze Familie

„Wir haben den Vertrag schon unterschrieben, hier ist alles rund“, sagt Amtsgartenneumieter René Schwelgin, der im Komplex ein Café eröffnen wird.

Neubukow. Wird nun gut, was lange währte?

OZ-Bild

Roggower und Satower bringen ab 1. März neues Leben ins Erdgeschoss von Neubukows Amtsgartenpassage

Zur Bildergalerie

Nach dem großen Auszug aus dem Erdgeschoss der Amtsgartenpassage von Neubukow vor rund zwei Jahren läuft hier jetzt wohl peu à peu der Einzug für ein Bistro, ein Café und später für einen Baumarkt.

Gestern lud zumindest der Wahlroggower René Schwelgin aus diesem Grunde vor dem Gebäudekomplex an der Wismarschen Straße Stühle und Tische von seinem Transporter.

„Wir bauen hier ein Café rein, ein Bistro und da vorne kommt ein Baumarkt hin“, sagt der gebürtige Berliner locker und zeigt der Reihenfolge nach auf die Räume des ehemaligen Reddelicher Backwarenverkaufs, auf die Reste des Tresens der Neubukower Hanse-Fleisch GmbH und den leeren 800 Quadratmeter-„Saal“ der ehemaligen Netto-Markendiscountfiliale an diesem Ort.

Ute Ruhnke von der Amtsgarten-Apotheke – seit Langem hält sie im Erdgeschoss der Passage als Einzige die Stellung – kann es kaum glauben, dass es jetzt hier in absehbarer Zeit wirklich drei neue Mieter geben soll: „Wenn es so ist, wäre das natürlich eine schöne Sache. Bislang kam hier jeder vorbei und sagte, wie traurig es hier aussehe. Ich habe nur rein akustisch gehört, als hier die Fliesen entfernt wurden, dass hier was losgeht – aber mehr nicht“. Doch sie möchte gleich mit René Schwelgin ins Gespräch kommen: „Da werde ich mal zu ihm gehen und hallo sagen“.

Gegenüber der OZ erklärt René Schwelgin derweil, dass er mit seinem Café am 1. März starten werde. Ebenso sein Geschäftspartner aus Satow, der gebürtige Pakistaner Nadeem Khan, der hier gleichzeitig ein Bistro eröffnen wolle: „Eigentlich hatten wir erst nur in Richtung Pizzabäckerei geplant. Das wird jetzt auch stattfinden, es werden also viele, viele Sorten Pizzen angeboten werden, aber auch orientalische Speisen. Das heißt Linsen, Chicken Tikka Masala (mariniertes gegrilltes oder gebackenes Hähnchen) – so was in dieser Richtung. Seine Frau kann sehr, sehr gut kochen. So, dass ein bissel was für jeden dabei ist“. Der gelernte Zimmermann und Familienvater René Schwelgin, der 2012 aus Berlin in den Norden kam, führt bereits den Fahrradverleih „Molliblick“ in Rerik und erzählt: „Das mit dem Café war ein Vorschlag meiner Frau. Sie fand es eine gute Idee, ein bisschen Gastronomie zu machen. Sie hat gesagt, ich soll auch mal was anderes machen, dann machen wir mal was anderes. Ich werde selbst den Kuchen backen. Hier fehlt ja noch was in Neubukow.“ Am Amtsgarten gebe es einen großen Parkplatz, ein Ärztehaus und jetzt käme noch „schöner, selbstgebackener Kuchen dazu“. Wie viele Beschäftigte es hier letztlich geben werde, müsse sich jedoch zeigen, meint der Café-Chef in spe: „Wir müssen mal gucken, wie es so anläuft“.

Der 41-Jährige hofft, dass auch die noch leeren Ladenräume vom ehemaligen Presseshop und vom Schuhgeschäft bald besetzt werden: „Wenn es erstmal wieder anfängt, denke ich, kommen auch welche dazu“.

Welcher Baumarkt dann ab 1. April in die Räume von der früheren Netto-Filiale einziehen wird, weiß er zwar nicht, aber er meint mit Blick auf den bereits in Neubukow existierenden großen Baumarkt:

„Konkurrenz ist immer gut, für den Kunden auf jeden Fall“.

„Eigentlich wäre hier ja mal ein Klamottenladen vernünftig“, sagt Astrid Zielinski. Aber auch einen Baumarkt würde sie begrüßen, wenn er große Arbeitsbekleidung im Angebot hätte: „Vier- oder fünfmal X wären gut. In solche Fliegerjacken, die sind dreimal X, passe ich nicht bequem rein. Ich brauche die für den Ein-Euro-Job, wenn ich einen bekomme“. „Ein Café wäre auch nicht schlecht“, sagt die gebürtige Neubukowerin, die seit knapp einem Jahr gegenüber von der Amtsgartenpassage wohnt. „Hier kommen ja immer Urlauber, die auch nicht wissen wohin“, betont die 57-Jährige.

Eine andere Neubukowerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, aber in einer Praxis im Haus sauber macht, meint: „Oh, das ist schön. Vielleicht kommt so wieder etwas mehr Leben hierher.“

Thomas Hoppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Drohungen mit Grenzsteuer
Toyota ist der dritte große Autobauer, den der künftige US-Präsident Trump wegen der Produktion von US-Importgütern im Niedriglohn-Nachbarland Mexiko attackiert.

Erst Ford, dann GM, nun Toyota: Mit dem ersten Angriff auf einen ausländischen Autobauer bekommt Trumps Feldzug gegen die Fertigung von US-Importen in Mexiko eine neue Dimension. Japans Regierung reagiert prompt. Die Branche betrachtet das Ganze mit bangem Blick.

mehr
Mehr aus Neubukow
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.