Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Jugendgerechtes Doberan: Konzept findet keine Mehrheit

Bad Doberan Jugendgerechtes Doberan: Konzept findet keine Mehrheit

Dem Jugend- und Sozialausschuss ist das Papier nicht konkret genug / UDI und Linke hatten es erarbeitet / Münsterstadt soll jugendgemäßer werden

Voriger Artikel
Jugendgerechte Stadt: Konzept findet keine Mehrheit
Nächster Artikel
Neues Löschfahrzeug: Nienhäger bleiben auf Kosten sitzen

Tima, Jasan und Hassan mit Klub-Leiter Pierre Graslien auf der herrlichen Freifläche des Jugendklubs. Hier haben sich die Kinder und Jugendlichen auch ein Kräuter-Hochbeet angelegt. Die Kräuter nutzen sie fürs gemeinsame Kochen.

Quelle: Renate Peter

Bad Doberan. Tima kommt fast täglich in den Jugendklub „Kompass“. „Ich fühle mich hier wohl“, sagt der 14-Jährige. Ob bei Spielen, beim Kochen oder Anlegen des Kräutergartens – er hat Spaß. In Doberan könnte allerdings mehr los sein. Jasan (12) und Hassan (14) sind ebenfalls fast jeden Tag hier. Gestern formten sie Ton.

OZ-Bild

Dem Jugend- und Sozialausschuss ist das Papier nicht konkret genug / UDI und Linke hatten es erarbeitet / Münsterstadt soll jugendgemäßer werden

Zur Bildergalerie

Die Angebote seien sehr gemischt, sagt Klubleiter Pierre Graslien. Im Winter kämen täglich gut 15, im Sommer weniger Kinder und Jugendliche in den Klub in Walkenhagen. In Doberan sehe er kein Problem in Sachen Jugendangebote. „Aber vieles dauert zu lange. Die Skaterbahn wollten viele, doch jetzt, wo sie fertig ist, sind die, die sie wollten, schon erwachsen“, meint der Klubleiter. Und manch einer wolle sich auch nicht engagieren.

Wie jugendgerecht die Münsterstadt ist, darüber machen sich derzeit vor allem die Fraktionen UDI und Linke in der Stadtvertretung Gedanken – und haben sie zu Papier gebracht. Nico Arndt (Linke) betonte vor den Mitgliedern des Ausschusses für Soziales, Jugend und Kultur am Mittwochabend, dass es in der Stadt schon wichtige Meilensteine mit den Jugendklubs und Vereinen gebe, jetzt aber alle Maßnahmen gebündelt werden müssten. 21,3 Prozent der Einwohner sind Jugendliche. Es werden mehr. Ihnen müssten Bleibe-Perspektiven geboten werden, sagte Niklas Stübe, sachkundiger Einwohner im Ausschuss.

Das erarbeitete Konzept lehnt sich an das Projekt „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe Berlin an.

Die Initiatoren von UDI und Linke stellen sich vor, dass junge Leute mithilfe einer App den direkten Draht zur Verwaltung nutzen könnten. Auf unbürokratische Weise soll die Möglichkeit für Beschwerden an Politik und Verwaltung gegeben werden – mit einem Beschwerdebriefkasten. Kinder- und Jugendversammlungen sollen stattfinden, damit die jungen Leute besser informiert sind und einbezogen werden können. Junge Leute sollten in der Politik eine Ansprechperson haben. Das Konzept schlägt einen Jugendhaushalt vor, den der Kinder- und Jugendbeirat verwaltet. Öffentliche Sportanlagen wie Bolz- und Spielplätze und öffentliche Sportgeräte werden gewünscht, ebenso „Chill-out-Areas“ und Grillplätze.

Mit Kornhaus, den Jugendklubs „Stall“ und „Kompass“, der Jugendwehr, den Sportvereinen DSV und DFC, dem Karnevalsverein gebe es schon eine Menge Jugendarbeit, sagte Ausschuss-Mitglied Andreas Jahncke. Das Konzept sei für ihn nur eine Diskussionsgrundlage. In Doberan werde schon viel gemacht. Der Jugendbeirat müsse sich bewähren. Der sei in die Ausarbeitung des Konzeptes auch einbezogen worden, betonte Nico Arndt.

Doch den meisten Ausschussmitgliedern war das Konzept nicht konkret genug. „Das ist eine riesige Arbeitsfläche“, meint Ausschuss-Vorsitzender Burkhard Scheffler. Er erwarte Größenordnungen und konkrete Angaben, wo sich die jungen Leute Sport- und Freizeitplätze wünschten. Außerdem sollten Unternehmen mit an den Tisch geholt werden. Das unterstrich auch Andreas Jahncke: „Jugendliche bleiben, wenn sie Arbeit haben.“

Immer wieder versuchte Hannes Roggelin (UDI) das Konzept zu verteidigen. Es sei ein Zeitplan von vier Jahren, betonte er. Man müsse einen Zeitplan setzen. Es wurde eine recht gereizte Diskussion. Mit nur drei Ja- , aber vier Nein-Stimmen wurde das Papier abgelehnt, der Stadtvertretung nicht empfohlen, es zu beschließen.

Nico Arndt will das so nicht hinnehmen. „Das Projekt liegt mir am Herzen. Wir werden es noch einmal überarbeiten und uns ,partnerschaftlich’ damit befassen“, meinte der junge Mann – auch in Bezug auf die angespannte Situation während der Sitzung.

Renate Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Im Juni wären die Rosen an der Hafenstraße wieder erblüht. Jetzt sind sie entfernt worden.

Durch weniger Blumenrabatten soll sich in Barth der Pflegeaufwand verringern / Grünstreifen als Ersatz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.