Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
So soll’s der Neue machen

Kühlungsborn So soll’s der Neue machen

Bezahlbare Wohnungen, Verkehrsprobleme lösen, für alle da sein: Das erwarten Kühlungsborner vom neuen Bürgermeister

Kühlungsborn. Die Kühlungsborner – jedenfalls 58,4 Prozent der Wähler, die zur Stimmabgabe gingen – wählten am Sonntag den unabhängigen Kandidaten Rüdiger Kozian

 

OZ-Bild

Amtsinhaber Rainer Karl (l.) gratulierte am Abend nach der Wahl herzlich seinem Nachfolger Rüdiger Kozian zum Wahlsieg.

Quelle: Fotos: Lutz Werner
OZ-Bild

„„Rüdiger Kozian soll ein überparteilicher Bürgermeister für alle Kühlungs- borner sein. Das traue ich ihm zu.“ Heinz Scheidler (70) Rentner

OZ-Bild

„„Der neue Bürgermeister soll sich auch intensiv um die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr kümmern.“Gisela Schulze (63) Rentnerin

OZ-Bild

„„Es gibt zu wenige Parkplätze in Strandnähe. Auffangparkplätze und Shuttles sind daher eine gute Idee.“ Heiner Losch (27) Zeitsoldat

OZ-Bild

„„Die Konzepte für die Entwicklung von Kühlungsborn sollten von den Leuten, die hier leben, erarbeitet werden.“Uwe Westendorf (48) Zoll-Beamter

Wahlergebnis

58,4 Prozent der 4275 abgegebenen Wählerstimmen entfielen in der Stichwahl auf

Rüdiger Kozian.

Auf 41,6 Prozent kam Mitbewerber Peter

Menzel. Beide Kandi-

daten traten als

unabhängige Einzel-

bewerber an.

(57) zu ihrem neuen Bürgermeister. Er wird ab dem 1. Januar der neue Chef im Rathaus sein. Was die Kühlungsborner von Rüdiger Kozian erwarten – eine Umfrage unter Kühlungsbornern gestern gibt darüber einigen Aufschluss.

„Er soll sich möglichst schnell einarbeiten und seinen Weg finden – gemeinsam mit den Bürgern. Ich erwarte, dass Rüdiger Kozian der Bürgermeister aller Kühlungsborner wird – nicht nur derer, die ihn gewählt haben. Ich bin da aber zuversichtlich“, sagt Rentner Heinz Scheidler (70).

„Er soll das anpacken, was unter Leitung von Rainer Karl noch nicht gelöst wurde. Ich denke da vor allem an die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr von Kühlungsborn, der vor allem im Sommer sehr stark ist“, so Gisela Schulze (63), die oft mit den Enkelkindern unterwegs ist.

„Sein Wahlprogramm war vernünftig und realistisch und ich kaufe ihm auch ab, dass er engagiert an der Umsetzung arbeiten wird. Da stehen keine Phantasien oder unrealistischen Dinge drin“, erklärt Ralf Wohlert (71).

„Wir brauchen in Kühlungsborn bezahlbare Wohnungen in allen Größen. Vor allem größere Wohnungen für Familien mit mehreren Kindern gibt es faktisch überhaupt nicht. Jedenfalls nicht für Normalverdiener oder gar Leute mit kleinem Einkommen. Er hat versprochen, dafür zu sorgen. Das Versprechen soll er halten“, nimmt André Widdrus (34) den Neuen in die Pflicht.

Uwe Westendorf (48) sieht in Kühlungsborn ein grundsätzliches Problem: „Gleich zwei Mal gab die Stadt viel Geld an ein auswärtiges Beratungsunternehmen für die Erarbeitung des Tourismus-Konzepts. Mit der neuen Strandkonzeption soll es jetzt ähnlich laufen. So etwas muss hier vor Ort passieren – unter breiter Einbeziehung der Kühlungsborner. Wir wissen schließlich am besten, was gut für uns ist und was nicht.“ Vor allem die ungeklärte Situation der Strandkorbvermieter beunruhigt Westendorf. Deren Hütten, so fordert es das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt, müssen in den kommenden Monaten ersatzlos abgebaut werden. Niemand weiß, wie es dort weitergehen wird. „Die Fronten zwischen dem Amt und unserem jetzigen Bürgermeister sind völlig verhärtet. Ich hoffe, dass es mit Rüdiger Kozian in dieser Hinsicht einen Neuanfang geben kann“, sagt der Zoll-Beamte, dessen Mutter eine Strandkorbvermietung in Kühlungsborn betreibt.

Heiner Losch (27) ist Zeitsoldat bei der Bundeswehr und lebt seit zwei Jahren in Kühlungsborn. „Es ist gut, dass so viele Urlauber und Tagesgäste nach Kühlungsborn kommen. Davon leben hier schließlich die meisten Leute. Aber mehr dürfen es nicht mehr werden, sonst fällt uns das auf die Füße. Besonders die Verkehrssituation im Sommer ist oft hart an der Grenze“, sagt er. Losch hat mit Interesse davon gehört, dass Kozian mit Hilfe von Auffangparkplätzen und einem Shuttleverkehr möglichst viele Autos von Touristen aus dem Ort heraushalten will. „Das finde ich gut. Das ist nur fair gegenüber uns Kühlungsbornern, die in dieser Stadt leben“, sagt er.

„In Kühlungsborn lebt es sich gut und das soll so bleiben. Als Bürgermeister soll sich Rüdiger Kozian für alle Kühlungsborner einsetzen und auch auf ihre Meinung hören“, meint Torsten Scholze (66).

Ganz wichtig für ihn und seine Frau: „Der Ort muss ausreichend bezahlbaren Wohnraum für alle Leute haben, die nach einer Wohnung suchen. Und der neue Bürgermeister darf nicht vergessen, sich um die Belange der jungen Leute zu kümmern. Denn sie sind die Zukunft unserer Stadt.“ Dem sportlichen Senior liegt vor allem die Förderung der Sportvereine am Herzen, die umfangreiche Kinder- und Jugendarbeit leisten: „Das steht in seinem Wahlprogramm und das ist ganz wichtig. Diese Förderung muss noch stärker werden.“

Lutz Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar/Grevesmühlen

Kreistag beschließt Zonentarif für Nordwestmecklenburg zum 1. Februar 2018

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.