Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wahlen: So wählten die einzelnen Gemeinden den Landtag / Ortsteil-Ergebnisse für Bürgermeisterwahl

Satow Wahlen: So wählten die einzelnen Gemeinden den Landtag / Ortsteil-Ergebnisse für Bürgermeisterwahl

CARINERLAND  e Wahlkreis 11   e Zweitstimme in % 20162011SPD32.735,8CDU15,323,1AfD23,3-Linke14,020,3Grüne4,17,3FDP2,52,2NPD3,26,2Sonst.5,05,1e Wahlbeteiligung 56,4

CARINERLAND      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   32.7 35,8
CDU   15,3 23,1
AfD   23,3 -
Linke   14,0 20,3
Grüne   4,1 7,3
FDP   2,5 2,2
NPD   3,2 6,2
Sonst.   5,0 5,1
e Wahlbeteiligung   56,4  
KIRCH MULSOW      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   33,3 35,0
CDU   14,2 29,2
AfD   30,0 -
Linke   7,5 13,3
Grüne   3,3 12,5
FDP   1,7 4,2
NPD   0,8 4,2
Sonst.   9,2 1,7
e Wahlbeteiligung   50,2  

Satow.

AM SALZHAFF      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   32,7 51,1
CDU   17,5 17,2
AfD   20,6 -
Linke   14,4 11,8
Grüne   5,8 6,3
FDP   3,9 5,1
NPD   1,2 2,7
Sonst.   3,9 8,1
e Wahlbeteiligung   62,4  
NEUBUKOW      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   36,1 41,8
CDU   18,5 23,4
AfD   20,2 -
Linke   12,1 16,7
Grüne   3,0 7,4
FDP   2,2 2,8
NPD   2,6 4,5
Sonst.   5,4 7,5
e Wahlbeteiligung   55,1  
KRÖPELIN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   33,3 41,6
CDU   18,6 22,8
AfD   22,0 -
Linke   11,3 16,0
Grüne   3,6 6,4
FDP   2,7 2,0
NPD   2,4 5,9
Sonst.   6,1 5,3
e Wahlbeteiligung   58,6  
BIENDORF      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   27,2 35,3
CDU   16,4 19,7
AfD   25,2 -
Linke   17,0 20,4
Grüne   3,6 6,2
FDP   1,8 4,7
NPD   3,6 7,5
Sonst.   5,3 6,2
e Wahlbeteiligung   53,5  
BASTORF      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   29,0 34,3
CDU   16,6 20,4
AfD   24,4 -
Linke   9,9 19,3
Grüne   6,0 12,9
FDP   3,2 1,9
NPD   3,5 6,7
Sonst.   7,4 4,6
e Wahlbeteiligung   53,8  
RERIK      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   36,5 44,0
CDU   20,7 19,2
AfD   20,9 -
Linke   11,1 14,3
Grüne   4,7 11,6
FDP   1,4 3,0
NPD   1,6 4,3
Sonst.   3,0 3,6
e Wahlbeteiligung   54,8  
ALT BUKOW      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   38,8 38,2
CDU   18,4 16,1
AfD   17,5 -
Linke   11,7 15,6
Grüne   4,9 16,1
FDP   3,9 3,2
NPD   1,5 4,3
Sonst.   3,4 6,5
e Wahlbeteiligung   53,4  
KÜHLUNSGBORN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   34,3 41,1
CDU   20,9 22,5
AfD   20,4 -
Linke   10,4 15,8
Grüne   4,3 9,3
FDP   3,2 3,6
NPD   1,6 3,6
Sonst.   4,8 5,5
e Wahlbeteiligung   63,6  
WITTENBECK      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   28,2 39,8
CDU   21,2 19,0
AfD   23,8 -
Linke   9,0 13,6
Grüne   5,9 10,7
FDP   4,7 3,9
NPD   2,3 5,2
Sonst.   4,9 7,4
e Wahlbeteiligung   56,5  
STEFFENSHAGEN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   28,7 38,8
CDU   18,8 19,4
AfD   26,5 -
Linke   9,6 11,9
Grüne   4,4 6,0
FDP   2,2 3,0
NPD   4,4 13,9
Sonst.   5,5 7,0
e Wahlbeteiligung   65,1  
BAD DOBERAN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   31,1 30,4
CDU   19,2 18,0
AfD   22,0 -
Linke   12,9 18,8
Grüne   4,9 9,0
FDP   2,6 2,9
NPD   2,0 5,9
Sonst.   5,3 6,1
e Wahlbeteiligung   65,5  
REDDELICH      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   32,4 40,1
CDU   16,9 17,4
AfD   23,0 -
Linke   10,0 18,6
Grüne   5,9 11,7
FDP   3,8 3,7
NPD   2,7 2,8
Sonst.   5,2 4,9
e Wahlbeteiligung   65,1  
BARTENSH.-PARKENTIN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   30,5 38,0
CDU   21,0 23,5
AfD   22,0 -
Linke   9,2 11,9
Grüne   6,4 10,9
FDP   2,8 2,9
NPD   1,1 4,8
Sonst.   6,8 6,9
e Wahlbeteiligung   66,3  
ADMANNS.-BARGESH.      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   31,5 35,5
CDU   24,5 29,0
AfD   21,9 -
Linke   10,8 14,6
Grüne   2,7 9,2
FDP   3,5 3,5
NPD   0,8 3,9
Sonst.   4,2 4,6
e Wahlbeteiligung   65,5  
BÖRGERE.-RETHWISCH      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   29.4 35,0
CDU   24,9 22,4
AfD   20,7 -
Linke   10,6 15,5
Grüne   5,6 10,1
FDP   3,6 5,0
NPD   1,0 5,4
Sonst.   4,3 6,6
e Wahlbeteiligung   64,1  
NIENHAGEN      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   27.2 35.1
CDU   24.8 26.1
AfD   22,9 -
Linke   10,4 13.3
Grüne   5,2 9.8
FDP   4,0 4,8
NPD   0,8 5,4
Sonst.   4,7 5,4
e Wahlbeteiligung   64.6  
HOHENFELDE      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   34,7 38,1
CDU   25,1 23,1
AfD   16,6 -
Linke   11,0 21,0
Grüne   4,6 9,1
FDP   2,1 3,6
NPD   0,7 2,1
Sonst.   5,3 3,1
e Wahlbeteiligung   68,0  
RETSCHOW      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   29,4 36,4
CDU   21,4 18,4
AfD   21,4 -
Linke   12,5 17,6
Grüne   5,3 12,2
FDP   3,4 3,5
NPD   1,5 6,9
Sonst.   5,1 5,2
e Wahlbeteiligung   60,7  
SATOW      
e Wahlkreis 11      
e Zweitstimme in %   2016 2011
SPD   33,4 38,2
CDU   19,6 21,3
AfD   19,9 -
Linke   11,4 17,8
Grüne   3,7 3,2
FDP   3,1 3,8
NPD   4,0 7,2
Sonst.   4,9 4,8
e Wahlbeteiligung   72,2  

Gegen Landestrend: Stimmenplus für CDU in einigen Gemeinden

Das Wahlergebnis der Landtagswahl am vergangenen Sonntag spiegelt sich nicht unbedingt in allen Gemeinden des Wahlkreises 11 wider. Zwar stimmten die Bürger zwischen Bad Doberan, Kühlungsborn, Neubukow, Satow und Bargeshagen insgesamt für die SPD als stärkste Kraft, gefolgt von der AfD und der CDU, in einzelnen Gemeinden sieht es bei den Zweitstimmen jedoch anders aus.

Während die Alternative für Deutschland bei der Landtagswahl insgesamt 20,8 Prozent der Stimmen holte, machten in 13 von 21 Gemeinden im Wahlkreis 11 noch mehr Bürger ihr Kreuz bei der AfD.

Spitzenreiter ist Kirch Mulsow, wo die Alternative 30 Prozent holte. Hier verlor die CDU 15 Prozentpunkte und landete bei 16,4 Prozent. In 14 von 21 Gemeinden liegt die AfD vor der CDU – manchmal auch nur knapp wie in Satow (AfD: 19,9, CDU:19,6).

Anders sieht das in Hohenfelde, Nienhagen, Admannshagen-Bargeshagen, Retschow, Börgerende-Rethwisch, Alt Bukow und Kühlungsborn aus – hier liegt die CDU vor der AfD. In Retschow stimmten je 21,4 Prozent für beide Parteien.

Interessant: Während die CDU im Land vier Prozentpunkte bei den Zweitstimmen verloren hat, konnte sie in acht Gemeinden im Wahlkreis 11 Wähler dazugewinnen. So unter anderem in Hohenfelde (+2,0 Prozentpunkte), Bad Doberan (+1,2), Alt Bukow (+2,3) und Rerik (+1,5).

29 028 Wahlberechtigte im Wahlkreis 11 haben ihre Kreuze auf den Wahlzetteln gemacht – am Sonntag oder per Briefwahl. Damit wählten 66 Prozent der insgesamt 43482 Wahlberechtigten – allerdings nicht viele für die Grünen. Der Landestrend – die Grünen haben den Wiedereinzug in den Landtag nicht geschafft – spiegelt sich auch im Wahlkreis 11 wider. In Alt Bukow verlor die Partei 11,2 Prozentpunkte, in Kirch Mulsow 9,2 und in Retschow und Bastorf jeweils 6,9 Prozentpunkte. Einen Grund dafür sieht Grünen-Direktkandidatin Christine Borgwald in der Zuspitzung auf ein Wahlkampfthema: Die Flüchtlinge. „Ängste wurden geschürt, immer wieder ging es um das Thema Sicherheit“, sagt sie. „Da möchte ich gegenhalten: Wir sind hier sicher.“

Eindeutig in allen Gemeinden des Wahlkreises: Die SPD liegt vorne. Zwar haben die Sozialdemokraten in 19 von 21 Gemeinden Wähleranteile verloren, oft auch über fünf Prozentpunke, in der Gemeinde Am Salzhaff sogar 18,4 Prozentpunkte, dennoch reichte es noch für den Spitzenplatz. „Die SPD hat im ganzen Land insgesamt 4000 Stimmen dazugewonnen zu 2011“, so Stefanie Drese, die das Direktmandat im Wahlkreis 11 gewonnen hat. Bei einem Wahlergebnis von 30,6 Prozent falle es ihr schwer, vom Verlieren zu reden. Sie werde sich die einzelnen Gemeinden ansehen. Bei 32,1 Prozent an Zweitstimmen im Wahlkreis habe sie als Kreisvorsitzende jetzt keinen Grund zu Verzagen.

Drese siegt in fast allen Ortsteilen

Fast in jedem Ortsteil konnte Matthias Drese (SPD) die Mehrheit der Stimmen der Bürger bei der Wahl zum Bürgermeister am Sonntag für sich gewinnen. Nur in Heiligenhagen kam es zu einem Patt mit Rico Joppich (CDU), der ebenfalls kandidierte. Anders als gestern geschrieben, gingen nicht 2625 Bürger, sondern 3326 von 4629 zur Wahl. 74 Stimmen waren ungültig. 1980 fielen auf Matthias Drese, 1272 auf Rico Joppich.

In Groß Bölkow stimmten 146 Wahlberechtigte für Drese, 160 für Joppich. In Hohen Luckow war die Entscheidung knapper, Matthias Drese bekam 107 Stimmen, Rico Joppich 104. Im Ortsteils Hanstorf, Wohnort von Bürgermeister Drese, stimmten 387 für den 45-Jährigen, 179 für den Herausforderer. In Heiligenhagen kam es mit 201 zu 201 Stimmen zum Patt. Die Radegaster gaben dem Bürgermeister 137 stimmen, dem Gegenkandidaten 113. In Reinshagen fiel die Wahl auf Matthias Drese deutlicher aus: 130 stimmten für ihn, 62 machten ihr Kreuz bei Rico Joppich. Auch in Satow setzte sich Matthias Drese durch, holte im Wahllokal in der Kita 252 und in der alten Feuerwehr 306 Stimmen, auf Rico Joppich fielen 134 und 170 Stimmen. Die Briefwähler machten am meisten Kreuze bei Matthias Drese (314). Rico Joppich wählten 193. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,85 Prozent. al

Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Linke-Direktkandidatin Susanne Krone hält sich gerne im und am Kornhaus in Bad Doberan auf.

Susanne Krone ist Direktkandidatin für die Linke / Die 50-Jährige setzt sich für Menschen mit Handicap ein und möchte die kommunale Selbstverwaltung stärken

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.