Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger Parkentin setzt Erfolgsserie fort

Aufsteiger Parkentin setzt Erfolgsserie fort

5:2 – Wagner-Elf schüttelt Klein Belitz ab / 4:0 – Sievershagen makellos gegen Satow

Voriger Artikel
Spitzenspiel in der Kreisoberliga
Nächster Artikel
DFC-Reserve behauptet sich

Erik Schmelzer umdribbelt seinen Gegenspieler. Sein SV Parkentin gewann das Spitzenspiel mit 5:2. Fotos (3): Jan Gehrmann

Bad Doberan In der Fußball-Kreisoberliga Warnow wird die erste Staffel weiter vom ungeschlagenen und punktgleichen Spitzenduo Sievershäger SV und SV Parkentin angeführt.

OZ-Bild

5:2 – Wagner-Elf schüttelt Klein Belitz ab / 4:0 – Sievershagen makellos gegen Satow

Zur Bildergalerie

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

SV Parkentin – SV Klein Belitz 5:2 (2:1). Etwas erschöpft aber glücklich musste André Buchholz in der 59. Minute ausgewechselt werden. Knapp eine Stunde hatte sich der großgewachsene Mittelfeldspieler in den Dienst seiner Mannschaft gestellt und trotz einer schmerzenden Zerrung gespielt. In ungewohnter Position, als Sturmspitze, war der Blondschopf in der für die Parkentiner schwierigsten Phase zur Stelle und drehte mit zwei Torbeteiligungen die Partie. Zunächst gelang Buchholz (34.) per Fallrückzieher der Ausgleich. Eine Minute später bereitete er das 2:1 von Michael Hub vor.

„Auf André ist immer Verlass. Er trainiert sehr fleißig und ist enorm vielseitig. Er kann quasi jede Position spielen. So einen kann man sich als Trainer nur wünschen", sparte Christoph Wagner nicht mit Lob.

Weitaus kritischer war der Coach mit dem Gesamtauftritt seiner Elf. „ Wir haben wenig von dem gezeigt, was uns stark macht. Die ersten 20 Minuten haben wir voll in den Sand gesetzt", grollte Wagner.

Nach dem Seitenwechsel spielte der SVP gegen konditionell abbauende Gäste seine Vorteile besser aus. Hub, Sebastian Lenz und Sascha Matz erzielten die weiteren Treffer.

Sievershäger SV – SSV Satow 4:0 (2:0). Die Überraschung blieb aus: Gegen den Favoriten und Tabellenführer verloren die Satower mit 0:4. „Das Ergebnis fällt leider etwas zu hoch aus", beklagte Trainer Thorsten Altmann. Zwei Nachlässigkeiten bescherten den Gäste einen schnellen 0:2-Rückstand. Zwar stämmte sich der SSV gegen die drohende Niederlage, verpasste aber den eigenen Torerfolg. „Da fehlt uns die Entschlossenheit", bemängelte der Coach.

TSG Neubukow – Schwaaner Eintracht 1:0 (0:0). Gegen einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt gelang der TSG der lang ersehnte Befreiungsschlag. Nach zuletzt sechs sieglosen Spielen konnten die Neubukower endlich wieder einen „Dreier“ bejubeln. Beim 1:0-Heimsieg gelang Dennis Hinterland der entscheidende Treffer.

„Beiden Teams war die Verunsicherung anzusehen. Das war totaler Abstiegskampf", urteilte Trainer Jan Alexander Wendt. Fast folgerichtig fiel der Siegtreffer nach einem Standard. Dennis Hinterland drückte den Ball nach einer Ecke über die Linie. „Im Endeffekt waren wir das bessere Team und gewannen verdient", so Wendt abschließend.

FSV Kühlungsborn II – UFC Arminia Rostock 1:1 (0:0). Nach zuletzt zwei 0:4-Pleiten gegen die Top-Teams aus Sievershagen und Parkentin gelang der FSV-Reserve wieder ein Punkterfolg.

Gegen den UFC Arminia Rostock errang die Heim-Elf ein 1:1. FSV-Trainer Stefan schielke fand aber: „Es war für uns mehr drin. Wir spielen recht ansehnlich, sind im letzten Drittel aber nicht zielstrebig genug."Nach zehnminütigem Abtasten übernahm die FSV-Reserve die Spielkontrolle. Mehr als der Ausgleich durch Johannes Niemann gelang den Gastgebern aber nicht.

Statistik

SV Parkentin: Flügel – Hasse, Römhild, Schultz, Lenz (72. Haufe), Schmelzer, Wißling, S. Matz, T. Matz, Hub (79. Klenzendorf), Buchholz (59. Bausen).

Tore: 0:1 (15.), 1:1 Buchholz (33.), 2:1 Hub (34.), 3:1 Hub (64.), 4:1 Lenz (70. FE), 5:1 S. Matz (78. FE), 5:2 (89.).

SSV Satow: Nenke – Kirstein, Bendin, Götz, Drecoll, Lange (37. Zerbel), Hüttig, Bässler, Christiansen, Altmann, Bradtka (72. Kandula). Tore: 1:0 (10.), 2:0 (16.). 3:0 (60.), 4:0 (82.)

TSG Neubukow: Herzberg – Wulf, Dommack, Pannenborg (46. Tessnow) - Hinterland, Blattmeier, Bölt, Neubert, Hallmann, Rosentreter, Salewski (86. Gloede). Tor: 1:0 Hinterland (59.)

FSV Kühlungsborn II: Gratopp – Grossmann (76. Petersen), Storch, Weigel, Giesecke (77. Garkisch), Schultz, Stechow, Knorr, Jon. Niemann, Balaz, Joh. Niemann. Tore: 0:1 (48.), 1:1 Johannes Niemann (57.).

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fadlind Memaj (l.) leitete mit dem 1:0 den Torreigen des Greifswalder FC ein.

Greifswalder dominieren gegen Rostocker FC / B-Junioren gewinnen glücklich beim Förderkader

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.